11. April 2010, Musik

Menowin Fröhlich und Mehrzad Marashi im Finale von DSDS

Seit Wochen schon standen bei den Fans und den Medien die beiden (Wunsch-) Finalisten von DSDS fest. Jetzt ist es Gewißheit. Menowin Fröhlich und Mehrzad Marashi werden am 17. April 2010 das Finale der DSDS-Staffel 2010 bestreiten. Das Nachsehen hatte der sympatische Manuel Hofmann, der sich in den letzten Wochen zwar spürbar steigern konnte, aber im gestrigen Halbfinale gegen die übermächtigen Fangemeinden von Menowin und Mehrzad keine Chance hatte.

Eigentlich konnte einem Manuel Hofmann fast schon ein wenig leid tun. Zu offen wurde in den Tagen zuvor darüber diskutiert, dass das Halbfinale eigentlich nur eine notwendige Zwischenstation auf dem Weg ins Finale für Menowin und Mehrzad sei und das Ergebnis der gestrigen Show eigentlich schon vorher klar war. Aber auch Manuel war es – vielleicht gerade wegen seiner wenigen Eskapaden und seiner Rolle als „sauberer“ Sympathieträger – in den letzten Wochen gelungen, zunehmend mehr Fans für sich zu gewinnen. Und so war es am Ende dann doch noch fast ein wenig spannend, als die Entscheidung für den zweiten Finalplatz (Menowin hatte sich bereits qualifiziert) zwischen Manuel und Mehrzad fallen mußte, den letztendlich der stimmlich überzeugendere Mehrzad Marashi gewinnen konnte.

Im Finale stehen nun somit die beiden Top-Favoriten der diesjährigen DSDS-Staffel, die sich seit Wochen auch einen medialen Schlagabtausch liefern. Bezogen auf die diesjährige Konkurrenz haben sich damit wohl auch die beiden besten Sänger für den Show Down in einer Woche qualifiziert, doch gewinnt man zunehmend den Eindruck, dass der eigentliche Gesang dieses Jahr noch weniger ausschlaggebend sein wird, als der Medienhype um die Gladiatoren herum. Dabei haben auch diese schon erkannt, dass es eigentlich ganz egal ist, warum man in der Presse steht – hauptsache man steht überhaupt drin. Nur so aktiviert man seine Fans, getreu dem Motto: „Schlechte PR ist immer noch besser, als gar keine PR.“ Insbesondere Menowin Fröhlich scheint diesen Spruch in den vergangenen Wochen für sich verinnerlicht zu haben – allerdings bevorzugt durch Medienberichte der negativen Art, was seine Fangemeinde aber eher noch größer als kleiner werden ließ.

In der gestrigen Show wußte er allerdings wieder einmal durch seine gesanglichen Darbietungen zu überzeugen. Nachdem er eine Woche zuvor trotz eines katastrophalen Auftritts mit Textaussetzern und verpaßten Einsätzen alles andere als Superstar-Qualitäten bewiesen hatte, ließ er dieses Mal seinen (entschuldigenden) Worten bei seinen drei präsentierten Songs auch Taten folgen und brachte die Jury wieder zum Schwärmen („Menowin is back!“). Weniger euphorisch gestern die Jurykritik für Mehrzad Marashi, der nur einen wirklich gelungenen Auftritt hinlegte, jedoch mit einem Heiratsantrag an seine Freundin für den emotionalen Höhepunkt des Abends sorgte. Zum Finale will dieser bei der Songauswahl aber wieder besser auf seine gefühlvolle Stimmlage zugeschnittene Titel achten und wird dann sicherlich auch wieder die Jury begeistern können. Aber letztendlich wird egal sein, was die Jury sagt. Die – meist noch minderjährigen – Fans legen andere Maßstäbe an, als ausschließlich die beste Stimme. Wir dürfen gespannt sein auf die nächste gute oder schlechte PR in der nächsten Woche (RNO)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: