13. April 2010, Madrid

Modestadt Madrid widmet Mariano Fortuny Ausstellung

Madrid ist die Stadt der Mode. Designer wie Sybila, Antonio Pernas oder Adolfo Dominguez sind hier zu Hause. Und Madrid verfügt über ein eigenes Museum für Kleider. Dort ist zurzeit eine Ausstellung zu sehen, die einem der bedeutendsten und vielseitigsten spanischen Künstler des zwanzigsten Jahrhunderts Achtung zollt: Mariano Fortuny y Madrazo. Die Ausstellung “Inspirationen” versucht, der Öffentlichkeit das Bild eines Gesamtkünstlers näherzubringen, der nicht nur Textildesigner und Modeschöpfer war, sondern dessen Produktion auch die Malerei, Radierungen, Bühnenbilder und Beleuchtungstechnik umfasste.

Die 130 Exponate, darunter Gemälde, Druckgrafiken, Fotografien, Textilien und Modekreationen, stammen aus privaten Sammlungen wie auch aus dem Fundus von Museen wie dem Prado, dem Museum Fortuny in Venedig, dem Archäologischen Museum in Madrid und dem “Museo de Traje” selbst.

Mariano Fortuny y Madrazo war ein äußerst vielseitig talentierter Künstler, der sich ständig weiterentwickelte. Seine Kreativität und sein Schöpfungsreichtum lag teilweise sicherlich schon in seinen Genen, denn es darf nicht vergessen werden, dass er der Sohn des Malers Mariano Fortuny y Marsal war und mütterlicherseits aus einer Familie von großen Malern des neunzehnten Jahrhunderts abstammte. Er versuchte, Schönheit mithilfe der Kunst zu schaffen. Mit bedruckten Stoffen, Kleiderentwürfen und modischen Accessoires schaffte er es, dass ihm die Gesellschaft seiner Zeit, der Belle Epoque, zu Füßen lag. Sie war fasziniert von dem Reichtum und der Parcht seiner Stoffe und Kleider.

Seine Entwürfe wurden von Künstlern wie Marcel Proust, Gabriele D‘Aunnzio, Isadora Duncan, Peggy Guggenheim und Orson Welles gelobt. Auch Designer wie Issey Miyake, Givenchy und Karl Lagerfeld wurden von ihm beeinflusst. „Inspirationen“ ist eine hervorragende Gelegenheit, Madrid von seiner modischen Seite näher kennenzulernen. Die „Tour de la mode” kann mit einem Besuch der ständigen Sammlung des Kleider-Museums an der Avenida de Juan de Herrera Nr.2 beginnen.

Bei einem Schaufensterbummel durch das Salamanca-Viertel lassen sich auf der Calle Serrano, Velázquez und Ortega y Gasset die Auslagen von hochklassigen Geschäften und Boutiquen der besten Modemarken der Welt bewundern. Wer eher an alternativer Prêt-à-porter-Mode interessiert ist, für den lohnt sich ein Spaziergang auf der Calle Fuencarral und in den angrenzenden Straßen Ballesta und Valverde. Fündig wird man sicherlich auch im „Multi-Kulti“- Viertel Lavapies, wobei hier vor allem die Calle Argumosa zu empfehlen ist.

Für die Liebhaber der Haute Couture ist ein Besuch der Madrid Fashion Week Pflicht, die zweimal im Jahr in den Monaten Februar und September abgehalten wird. Sie gehört neben den Modewochen von London, Paris und Mailand zu den Topereignissen der Fashion World (www.mcu.es/novedades/2010/novedades_Traje_Fortuny.html). (Tourspain)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen

Themen:





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: