15. April 2010, Island

Vulkanausbruch auf Island: Aschewolke sorgt für Flugverbote in Nordeuropa

Der Vulkanausbruch eines isländischen Gletschers wird den Flugverkehr über Nordeuropa wohl noch einige Tage lang einschränken. Die bis zu sechs Kilometer lange Aschewolke, die in Folge der Eruption des isländischen Gletschers Eyjafjallajökullam am Mittwochmorgen entstand, sorgt sowohl in Großbritannien als auch in Skandinavien für Sichtprobleme im Luftverkehr.

Während auf Island knapp 800 Menschen vor den Lavamassen in Sicherheit gebracht wurden mussten, wurden in Schottland die Flughäfen in Aberdeen, Edinburg und Glasgow vorübergehend geschlossen. Auch im benachbarten England kam es an den Airports Liverpool, Manchester, London-Stansted, Birmingham und Newcastle zu Unregelmäßigkeiten im Flugbetrieb, wovon auch Flüge nach Deutschland betroffen waren. Für den heutigen Tag rechnet Großbritannien mit weiteren Störungen im Luftraum und an den Flughäfen.

In Schweden wurden bereits Flugverbote für die nördlichen Bezirke ausgesprochen und im Nachbarland Norwegen wurde fast der gesamte Flugverkehr komplett eingestellt. Auch Russland, Finnland und Dänemark dienen nun Einschränkungen im Luftverkehr. (RNO)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: