18. April 2010, Peru

Erste Kolonie von Galápagos-Seelöwen in Peru

Möglicherweise ist der globalen Klimawandel mit dafür verantwortlich, dass der eigentlich alleine auf den Galápagos-Inseln vorkommende Galápagos-Seelöwe nun auch 1.500 km von seiner Heimat entfernt vor der Küste Perus eine Kolonie gegründet hat. Rund 30 Tiere wurden jetzt auf der Insel Foca vor der Nord-Küste gefunden. Hier wurde im letzten Jahrzehnt ein Anstieg der Wassertemperaturen registriert, der sowohl mit dem Klimaphänomen des „El Niño“ als auch mit der globalen Erderwärmung zu tun hat. Dadurch nähern sich die Wassertemperaturen denen des Galápagos-Archipels an, was eine Ansiedlung der endemischen Tiere hier ermöglicht. Bislang wurde der Galápagos-Seelöwe auf der vor Ecuador liegenden Isla de la Plata sowie auf der Isla del Coco vor Costa Rica beobachtet. Nach einer Meldung von ecuadorline, www.ecuadorline.de. (ARGE Lateinamerika)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: