19. April 2010, Südafrika

Hoffnungsträger Fußball: Sozialprojekte für Kinder zur WM 2010

Die erste FIFA Fussball-Weltmeisterschaft auf dem afrikanischen Kontinent soll auch nachhaltig eine Erfolgsgeschichte werden. Zahlreiche Fußballprojekte in und um Kapstadt nutzen die Soccer-Begeisterung der Kids für pädagogische Zwecke und sammeln Spenden für soziale Einrichtungen.

Grassroot Soccer
Grassroot Soccer ist eine Non-Profit-Organisation, die 2002 von den ehemaligen Profi-Fußballern Tommy Clark, Methembe Ndlovu, Ethan Zohn und Kirk Friedrich gegründet wurde. Die Initiative coacht afrikanische Fußballstars, Trainer, Lehrer und Erzieher in Afrika (und seit kurzem auch Südamerika), bei der Übermittlung von wichtigen Inhalten wie Aidsprävention durch Interaktion und spielerisches Lernen rund um das Thema Fußball.

Grassroot Soccer nutzt junge Laienschauspieler um die Lerninhalte so authentisch wie möglich über Rollenspiele zu vermitteln. Die Initiative weiß, dass effektives und langfristiges Lernen auf einer kontinuierlichen Einbindung in die Gemeinschaft beruht und motiviert die Kids, sich in ihren Gemeinden zu engagieren.

Grassroot Soccer operiert seit 2006 in Südafrika. Die afrikanische Zentrale der Organisation sitzt seit 2008 in Kapstadt. Gerade die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2010™ in Südafrika ist für Grassroot Soccer die ideale Plattform, um Sport noch intensiver zu pädagogischen Zwecken zu nutzen – denn die Soccer-Begeisterung auf dem afrikanischen Kontinent ist riesig! Fußball ist seit langem bekannt als gut funktionierendes Sozialisierungs-Werkzeug. Grassroot Soccer ist einer der Hauptunterstützer von „Football for Hope“, einem Sozialprojekt der FIFA in Zusammenarbeit mit dem streetfootballworld Network. Weitere Informationen: www.grassrootsoccer.org.

Football for Hope Centre
„20 Zentren für 2010“, das ist die offizielle Devise der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2010-Kampagne in Südafrika. Insgesamt sollen 20 Gemeindezentren in strukturschwachen Regionen in ganz Afrika entstehen. Die geplanten Einrichtungen sollen der sozialen Erziehung und Aidsprävention dienen und bessere Bildung und medizinische Versorgung ermöglichen. In das Projekt ist auch Grassroot Soccer integriert, welches die Zentren als Plattform für seine spielerische Erziehung im Kampf gegen Aids und HIV nutzt.

Das erste Football for Hope Centre hat im Dezember 2009 in Khayelitsha, am Rande Kapstadts eröffnet. Die Einrichtung wird zur Hälfte von Grassroot Soccer unterhalten und ist Teil von Kapstadts städtischer Sozialisierungoffensive in Kayelitsha. Die ersten sechs Zentren sollen in Südafrika, Namibia, Kenia, Ghana, Mali und Ruanda entstehen.

Dreamfields
Dreamfields ist eine Charity-Organisation, die die Begeisterung für Fußball und vor allem die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2010™ nutzt, um Spenden für Sporteinrichtungen und -Ausrüstung für unterprivilegierte Schulen in Townships und ländlichen Regionen zu sammeln. Dreamfields’ Gründer BHP Billiton und Old Mutual haben in Zusammenarbeit mit dem Bildungsministerium eine Vielzahl von Turnieren, sogenannte DreamEvents iinitiert, um eine Schul-Fußballliga zu etablieren. Bei den Veranstaltungen werden DreamBags verteilt, die ein komplettes Fußball-Set für fünfzehn Spieler beinhalten – bestehend aus Schuhen, Knieschützern, Bällen, Pumpen, Pfeifen und einer Anleitung für Fußballtrainer. Zusätzlich zu den DreamEvents und DreamBags, entstand eine Initative zum Bau moderner Fußballplätze. Kapstadt erlebte im Oktober 2009 sein erstes DreamEvent, bei dem mehr als 150 Schüler aus zehn Grundschulen um die Wette kickten. Weitere Informationen: www.dreamfieldsproject.org.

Footballs for Fun
Auch Footballs for Fun ist eine karitative Einrichtung, die es sich zum Ziel gesetzt hat, bis 2010 100.000 Fußbälle an Kinder in Afrika zu verschenken und gleichzeitig Charity-Kinderprojekte auf dem ganzen Kontinent mit Spenden zu unterstützen. Als Gastgeber der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2010, liegt Kapstadt viel daran, dass das Mega-Ereignis auch mittel- und langfristige Chancen für die Bewohner der Mother City mit sich bringt. Cape Town Tourism hat sich mit 200 Fußbällen an der Initiative beteiligt. Einige davon wurden von Sergio Dos Santos, Fußball-Botschafter der Region Western Cape, signiert. Weitere Informationen: www.footballs4fun.org. (Cape Town Tourism)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: