19. April 2010, Deutschland

Noch freie Busplätze für Fluggäste bei Eurolines und Deutscher Touring

Der größte deutsche Anbieter im internationalen Linienbusverkehr – die Deutsche Touring – und Eurolines können gegenwärtig noch Plätze für gestrandete Flugpassagiere anbieten. „Wir haben mittlerweile etwa zehn Mal mehr Busse auf der Straße als an normalen Tagen“, erklärt Michael Svedek, Chief Operating Officer bei der Deutsche Touring GmbH. Dennoch wird eine Vorreservierung über die Website www.touring.de oder über die 17 Stadtbüros unter Telefon 069-7903-501 empfohlen. „Wer mit uns fährt, hat garantiert einen Sitzplatz“, so Svedek.

Die Deutsche Touring hat auf ihren rund 160 europäischen Linien etwa 160 bis 200 Busse täglich im Einsatz – durch die aktuelle Krise in der europäischen Luftfahrtindustrie sind gegenwärtig nun 1.000 bis 1.500 Busse im Einsatz. Ein Teil der Extra-Kapazitäten wurde bei Partnerunternehmen zugekauft. „Es handelt sich durchweg um 3- und 4-Sternebusse, die unsere hohen Qualitäts- und Sicherheitsansprüche erfüllen“, erklärt Svedek. Durch den Einkauf bei Fremdfirmen entstehen geringfügige Extrakosten von rund 15 Prozent, die an die Kunden weitergegeben werden müssen. „Dennoch ist eine Busfahrt in der Regel immer noch deutlich günstiger als Bahn und Mietwagen“, erläutert Svedek.

Die höchste Nachfrage registriert die Deutsche Touring auf den Verbindungen nach London, Spanien, Portugal und Skandinavien. Richtung Osteuropa hat die Nachfrage ebenfalls angezogen. „Gegenwärtig haben wir auch keine Probleme mit Fährplätzen nach England“, ergänzt Svedek.

Der Bus ist die perfekte Alternative zu den nicht operierenden Flugstrecken von Destinationen, wie etwa Hamburg, Düsseldorf, Köln, Hannover, Berlin, Frankfurt zu nahezu allen betroffenen Destinationen in Europa (Brüssel, Paris, Amsterdam, London, Kopenhagen, Oslo, Stockholm, etc.). Alle Busse fahren nach dem normalen Fahrplan und sind nicht von der Aschewolke betroffen. (Deutsche Touring)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: