Sardinien für Entdecker

Sardinien ist erheblich größer und vielschichtiger, als man beim ersten Kartenstudium vielleicht meinen könnte. Nicht Weniges ist zudem noch völlig unerforscht, wie beispielsweise die zahllosen Tropfsteinhöhlen des Eilandes. Dabei bietet gerade Sardinien viele Superlative: So findet man hier einige der schönsten Sandstrände des Mittelmeers, nicht weniger faszinierend sind die bizarren Granitbuchten der Gallura im Nordosten, aber auch die Tauchgründe und Surfspots rund um die Insel werden von Kennern seit langer Zeit geschätzt.

Das Besondere entdeckt man dann erst allmählich, wie das Schwemmland des Tirso mit seinen salzigen Lagunenseen und den rosafarbenen Flamingos oder das steile, weißglänzende Dolomitmassiv des Supramonte, das als Rückzugsgebiet bedrohter Tierarten wie Geier, Adler und Mufflons bekannt ist. In dem neuen Sardinien-Reiseführer aus dem Michael Müller Verlag wurden von Eberhard Fohrer nicht nur die meist an der Küste liegenden touristischen Highlights ausführlich beschrieben, der Leser findet auch Hintergrundinfos für Ausflüge und längere Aufenthalte im Inselinneren.

Sardinien (12. Auflage 2010): Fohrer, Eberhard, 720 Seiten + herausnehmbare Karte (1:300.000), 12. Auflage 2010, lieferbar, 24,90 EUR (D), 25,60 EUR (A), 42,90 sFR, ISBN 978-3-89953-594-5. (Michael Müller Verlag GmbH)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: