25. April 2010, Italien

Geschichtsmuseum in Erdbebenregion L’Aquila eröffnet

Vor kurzem wurde in Celano in der Provinz L’Aquila das MUSé – das Neue Museum und Restaurierungszentrum Paludi – feierlich eröffnet. Das MUSé zählt zu den schönsten und modernsten Museen der Region Abruzzen und ist gleichsam ein Symbol der Wiedergeburt der Kunst in der Provinz L’Aquila nach dem katastrophalen Erdbeben vom 6. April 2009. Das Gebäude selbst ist ein postmoderner Bau von 1985. Hier werden seit dem Erdbeben Kunstwerke, die in und um L’Aquila geborgen werden konnten, aufbewahrt und in modernen, offenen Werkstätten restauriert. In dem Museumskomplex wurde die innovative Idee eines Museums-Laboratoriums verwirklicht: weg von einem bloßen Aufbewahrungsort von Objekten, hin zu einem offenen Kulturraum.

Die ständige Ausstellung im Museum zeigt archäologische Funde und Gegenstände der Ur- und Frühgeschichte vom Ende der Bronzezeit (XIII. Jh. v. Chr.) bis in die römische Epoche (I. Jh. v. Chr.). Von den Sammlungen aus kann der Besucher direkt auf die archäologischen Ausgrabungs-stätten schauen und vom begehbaren Dach des Museums auf die herrlichen Berge der Serra di Celano blicken. Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 08.30 Uhr – 19.30 Uhr, Eintritt frei. (ENIT)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: