3. Mai 2010, Bodensee

Lesung „Chopin oder Die Sehnsucht“ in Friedrichshafen

Am 1. März war der 200. Geburtstag von Frédéric Chopin. Durch seine pianistische und vor allem improvisatorische Begabung feierten die Polen Chopin schon in jungen Jahren als ihren Mozart. Mit zwanzig verließ er seine Heimat, ohne zu ahnen, dass es ein Abschied für immer war. Bald stand er im Mittelpunkt der Pariser aristokratischen Gesellschaft, doch er war ein scheuer Mensch. Er galt als Frauenheld, doch er fühlte sich einsam und litt darunter. Die Leichtigkeit seiner Stücke war hart erarbeitet. Und das, was improvisiert wirkte, detailgenau gesetzt. Als Klaviervirtuose bezauberte er sein Publikum, und als Komponist der „süßen Abgründe“ verkörpert Chopin bis heute den Romantiker par excellence. Er lebte mit der Schriftstellerin George Sand und blieb doch ein Einzelgänger. Er wurde vom Adel hofiert und starb völlig verarmt mit nur 39 Jahren.

Eva Gesine Baur portraitiert Chopin in seiner ganzen Widersprüchlichkeit und eröffnet einen von Klischees unverstellten Zugang zu seinem Leben und seiner Musik. Sie zeichnet das sinnliche Porträt einer Epoche und eines ihrer größten Genies, reich an Farben und Details. Am 3. Mai liest Eva Gesine Baur in Friedrichshafen aus „Chopin oder Die Sehnsucht“.

Dr. Eva Gesine Baur ist Kulturhistorikerin und hat eine Ausbildung in klassischem Gesang absolviert. Bereits zuvor hat sich die Autorin musikalischen Themen gewidmet. Zuletzt erschien von ihr unter dem Namen Lea Singer „Konzert für die linke Hand“, ein Roman über den berühmten einarmigen Pianisten Paul Wittgenstein (2008). Ein kulturhistorisches Portrait Mozarts und seiner Heimatstadt Salzburg zeichnete sie 2005 in „Mozarts Salzburg. Auf den Spuren des Genies“.

EP: 4.00 €
Startzeit: 3.5., 20:00
Veranstalter: Kulturbüro Friedrichshafen
Veranstaltungsort: Kiesel im k42. (TI Friedrichshafen)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: