4. Mai 2010, Bodensee

Ein Blick hinter die Kulissen von 50 Jahren Asterix

Wer kennt sie nicht – die erfolgreichste französische Comic-Serie Asterix, die sich nicht nur links, sondern auch rechts des Rheins einer breiten Leserschaft erfreut und Fans in allen Altersgruppen und sozialen Schichten hat. Was ist es, was diese 34 Bände umfassende Reihe zu einem kulturellen Phänomen macht? Ein wesentliches Merkmal sind die vielen Anspielungen und Wortspiele, die den Leser zum Schmunzeln bringen, Anspielungen auf Tagesereignisse, bekannte Persönlichkeiten und, da der Vortrag im Fremdsprachenbereich erscheint, sind v.a. die Anspielungen auf Eigenarten anderer Kulturen interessant, denen Asterix auf seinen Abenteuern begegnet.

Wie werden sie dargestellt, die Goten, Briten, Römer – aus der Sicht der Gallier Asterix und Obelix? Welche nationalen Klischees werden bedient, und was war hierbei die Wirkungsabsicht der Autoren? Entscheidend für den internationalen Erfolg des „Nationalepos der Gallier“ ist aber nicht zuletzt auch die Übersetzung. Humor, Satire, Klamauk erlebt der deutsche Leser anders als der Franzose. Einfühlungsvermögen, fundierte Kenntnisse beider Kulturen und vielschichtige Kreativität sind bei der Übersetzung gefragt, die nur dann erfolgreich ist, wenn sie den Leser dort abholt, wo er steht und gleichzeitig dem Charakter des Werks treu bleibt.

Michael F. Walz, langjähriger Cheflektor, Übersetzer und Verleger, ist seit über 25 Jahren der kreative Begleiter von Asterix. Am 04. Mai 2010, 20:00, gibt er in Friedrichshafen Einblicke in seine Arbeit und illustriert seine Ausführungen humorvoll an Hand ausgewählter Text- und Bildpassagen.

Beginn: 04. Mai 2010, 20:00
Veranstalter: Volkshochschule Friedrichshafen
Veranstaltungsort: Volkshochschule Friedrichshafen. (TI Friedrichshafen)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: