4. Mai 2010, Hannover Region

Klassik, Rock und Jazz auf Schloss Marienburg

Es ist angerichtet auf Schloss Marienburg und ab sofort heißt es dort wieder „Besucher herzlich willkommen!“ Denn hinter den dicken Mauern des Schlosses wurde während der klirrend kalten Wintermonate wieder fleißig gewerkelt und alles auf Hochglanz poliert. Auch der Zeremonienmeister war nicht untätig und hat den Besuchern ab Mai 2010 ein kurzweiliges und abwechslungsreiches Musikprogramm zusammengestellt: Märkte und Mörderspiele, Open-Air-Konzerte und musikalische Pretiosen im Rittersaal sowie Jazz und Märchenoper freuen sich auf viele große und kleine Gäste.

Jazz & Co: Frühschoppen und Tattoo „Atemlos“

Den Auftakt zum diesjährigen Notenreigen macht am 2. Mai 2010 der traditionelle Jazzfrühschoppen am jeweils ersten Sonntag eines Monats (weitere Termine: 6.6., 4.7., 1.8. und 5.9.2010) mit „Take Jazz“. Einen musikalischen Blumenstrauß zum Muttertag überreicht das niedersächsische Blasorchester am 8. Mai. Auch diesen Termin sollte man nicht verpassen: Das zweite Tattoo (englisch für „Zapfenstreich) „Atemlos“ wird am 27. Juni 2010 Musiker und Publikum gleichermaßen in Atem halten.

Klassik: Don Giovanni und Chopin
So haben es sich Ihre Majestäten, Georg V. und Marie, immer vorgestellt: Der prunkvolle Rittersaal als Mittelpunkt musikalischer Darbietungen, ihr ganzes Schloss voller Musik, Kultur und Leben! Zu vier Konzerten wird der schlosseigene Flügel im Rittersaal aufgestellt und neu gestimmt: Am 28. Mai für ein Benefizkonzert zugunsten der Kinder und Jugendlichen des Instituts musikalisch Hochbegabter (IFF), am 18. Juni 2010 für Mozarts Don Giovanni (Opernkonzert in Auszügen), am 30. Juli 2010 für eine „Hommage à Chopin & Schumann“, die Andrey Shibko zum 200. Geburtstag der beiden Komponisten meisterhaft zusammengestellt hat. Am 17. September 2010 schließlich lädt das Land Mexiko ein, mit einem Festkonzert „200 Jahre Unabhängigkeit Mexiko“ zu feiern.

Open-Air: „A Night at the Opera“

Unter der russischen Kammerphilharmonie St. Petersburg mit ihrem Dirigenten Juri Gilbo sowie Gunther Emmerlich und Barbara Cramm verwandelt sich der verträumte Schlosshof in die phantastische Kulisse
für eine Nacht der Oper! Am Freitag, den 20. August 2010, erklingt vor dem „himmlischen“ Höhenfeuerwerk ein musikalisches mit den schönsten Solostücken und Duetten aus bekannten Opern und Musicals wie Tosca, Carmen, West Side Story und My Fair Lady. Nicht ohne Grund sagt die Fachwelt der russischen Kammerphilharmonie St. Petersburg eine vielbeachtete Virtuosität und kultivierte Klangkultur nach und gehört deshalb zur Zeit zu den gefragtesten Kammerorchestern Europas, der junge Dirigent Juri Gilbo zu den aufregendsten Talenten der neuen Dirigentengeneration.

„Gemeinsame Sache“
Im reizvollen Gegensatz dazu rockt am Samstag, den 21. August 2010, das Schloss! Nur 24 Stunden später machen Heinz Rudolph Kunze und Purple Schulz auf der Schlosshofbühne „Gemeinsame Sache“ – bei einem außergewöhnlichen Konzert zum Anfassen und Mitmachen, mit launigen Ansagen und altbekannten Ohrwürmern zum Mitsingen oder Zuhören. Mit dabei sind ihre die langjährigen Weggefährten, der Gitarrist Josef Piek und der Musiker Wolfgang Stute.

„Aschenputtel”
Doch schon am Sonntag, den 22. August, um 15.00 Uhr, ist der einnehmende Zauber der Oper wieder zurück auf den romantischen Schlosshof und zieht dieses Mal seine jungen Zuschauer ganz bestimmt in
seinen Bann: Die Kammeroper Köln hat Gioachino Rossinis Märchenoper „Aschenputtel“ poetisch, fantasiereich und unterhaltsam inszeniert: Ach, das arme Aschenputtel muss zuhause bleiben und Erbsen
zählen, während die zänkischen Schwestern auf den Ball des Prinzen zur Brautschau gehen dürfen. Doch alles wird gut bei diesem fröhlichen Musikerlebnis für die ganze Familie!

Mörderspiel im Rittersaal
Es sollte ein so schöner Abend werden: Am 5. Juni 2010, pünktlich 19.00 Uhr, feiern Lord William Heartsborough und seine reizende Gattin Lilian fröhlich im Kreis des englischen Hochadels den 60. Geburtstag seiner Lordschaft. Doch noch bevor die Vorspeise serviert wird, geschieht ein heimtückischer Mord! Der Abend ist deshalb nicht zu Ende, denn bis zum Dessert haben die Eingeladenen Zeit, den unerschrockenen Mörder zu entlarven!

Jahreszeitliche Marktspektakel: Frühlingszauber

Doch nicht nur Musik, auch für ein reges Markttreiben mit allerlei Handwerkskunst, ländlichen Genüssen und Produkten, Schaustellern und fliegenden Händlern ist Schloss Marienburg ein beliebter Treffpunkt. Drei saisonale Märkte werden Schloss Marienburg in diesem Jahr mit quirligem Leben füllen. Unter dem Motto „Gartenlust und Lebensfreude“ findet am Samstag, den 29., und Sonntag, den 30. Mai 2010 erstmals ein bunt-fröhlicher Frühlingsmarkt statt – mit allerlei Nützlichem für Haus und Garten, Tisch und dekorative Accessoires. Kulinarisch wird alles geboten, was die wärmende Sonne schon Feldern, Wäldern und Wiesen entlocken konnte. Und ist die Sonne an diesem Wochenende auch dem Marienberg und seinen Besuchern hold, so können sie auf den Schlosswiesen aus den dargebotenen Waren und Köstlichkeiten ein festliches Mahl genießen.

Herbstmarkt
Am 9. und 10. Oktober 2010 ist wieder Herbstmarkt auf Schloss Marienburg: „Natürlich regional“ – so das Motto dieses Marktes. Eine Vielzahl von über 70 Ausstellern verwandelt mit ihren farbenfrohen Kürbissen, knackigem Obst, köstlichen Honigprodukten, selbstgekochten Marmeladen, bunten Blumen, herbstlichen Kränzen, selbstgeflochtenen Korbwaren, hölzernen Nistkästen, hochwertigen Garten- und Kunstartikeln die Schlosswiese, den Innenhof und einige der königlichen Räumlichkeiten in eine prächtige Kulisse für regionale Genüsse aller Art.

Weihnachtstraum

Und da es sich selbst im Himmel schon herumgesprochen hat, dass sich ein Besuch auf Schloss Marienburg immer lohnt, wird auch in diesem Jahr der Nikolaus zum „Weihnachtstraum“ am 4. und 5. Dezember Hof auf Schloss Marienburg halten. Und er hat bestimmt auch wieder jedem etwas mitgebracht: Schöne Dinge zum Gucken, Schenken, Beschenken, Essen, Trinken, Staunen und mancherlei Noten zum Singen, Mitsingen und Hören.

Die Duckomenta: Welt. Kultur. (Enten-)Erbe
Besonderen Spaß dürften Kinder und solche, die es geblieben sind, bei Schlossführungen vom 12. September 2010 bis 1. Mai 2011 haben. Denn zwischen alten Gemälden, vertäfelten Wänden und antiken Möbeln sind Exponate einer viel neueren Zeit versteckt: Donald und Daisy sind die surrealen Comic-Stars der Duckomenta. Auf ihren Gastspielen in ganz Europa hat diese witzige-skurrile Ausstellung mehr als eine Million Besucher begeistert. In Kooperation mit dem Roemer- und Pelizaeus-Museum Hildesheim sind auf Schloss Marienburg die Ducks in berühmten Gemälden versteckt. (EAC GmbH, Schloss Marienburg)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: