4. Mai 2010, Louisiana

Tourismus in Louisana von Ölkatastrophe betroffen

Das Louisiana Office of Tourism äußert sich besorgt über die ökologischen und wirtschaftlichen Auswirkungen des Ölteppichs an der Golfküste Louisianas und der anderen betroffenen Küstenstaaten und verfolgen aufmerksam die Säuberungs- und Umweltschutzmaßnahmen.

Wie sehr sich dieser Vorfall auf die Fischerei-Industrie und die Sportfischerei auswirken wird, ist noch nicht abzusehen. Sicher ist aber, dass dadurch auch einige für den Tourismus in Louisiana wichtige Branchen betroffen sein werden, etwa Restaurants oder der Sport- und Angelbootverleih. Das Louisiana Office of Tourism wird diese Unternehmen natürlich mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln unterstützen, ebenso wie die Tourismusämter der betroffenen Regionen.

Sämtliche Regierungsbehörden – einschließlich der Büros des Gouverneurs und des Vizegouverneurs von Louisiana, der Regierung von Präsident Obama, des Heimatschutzministeriums (Homeland Security), der Küstenwache und der Nationalgarde – und die Erdöl-Industrie haben sich vereint, um mit gemeinsamen Personal- und Finanzressourcen die Nachwirkungen des Ölteppichs auf die Umwelt an Louisianas Küste einzudämmen.

Die betroffenen Regionen sind unbesiedelt, geographisch weit abgelegen von bewohnten Gebieten und nur über Wasser- oder Luftwege zugänglich. New Orleans ist über 160km von diesen Gebieten entfernt und erwartet keine Störungen oder Einschränkungen für die Besucher. Personen, sowohl Anwohner als auch Touristen, haben keinerlei Bedrohung zu erwarten.

Obwohl berechtigte Sorge hinsichtlich Fischerei-Industrie und Sport-Fischerei besteht, werden andere Aspekte des Tourismus in Louisiana höchstens minimal durch das Unglück betroffen sein. Die meisten touristischen Attraktionen befinden sich in Gegenden, die nicht von dem Öl-Unglück betroffen sind.

Das örtliche Department of Health and Hospitals, das Department of Environmental Quality und die Federal Environmental Protection Agency sind im Einsatz um mögliche Auswirkungen auf das Inland umgehend zu erkennen. In der Zwischenzeit führen die Behörden vermehrt Tests der Luftqualität durch, und bis dato konnten keinerlei Gesundheitsgefährdungen festgestellt werden. Auch wurden bisher keinerlei Warnungen ausgesprochen.

(Tourism Louisana)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: