12. Mai 2010, Radisson, Russland

Radisson eröffnet Hotel in den legendäre „Sieben Schwestern“

Die Rezidor Hotel Group verfügt über ein neues und exklusives Flagship in der russischen Hauptstadt: Soeben eröffnete Yury Luzhkov, Bürgermeister von Moskau, offiziell das luxuriöse Radisson Royal Hotel, Moscow. Das ehemalige „Hotel Ukraina“ ist eines der „Sieben Schwestern“, einer der legendären Wolkenkratzer Stalins und eines der größten historischen architektonischen Kunstwerke Europas. Das beeindruckende Gebäude ist 206 Meter hoch und besitzt eine Gesamtfläche von 100’000 Qudratmeter. Nach einer umfassenden Renovierung über drei Jahre wurde das Hotel mit seinen 506 Zimmern und Suiten sowie 38 Appartements neu eröffnet. „Dieses Hotel ist ein Meilenstein in Rezidors Geschichte. Es kombiniert Moskaus reiches historisches und kulturelles Erbe mit den erstklassigen Standards, für die Radisson Blu bekannt ist“, sagt Kurt Ritter, President & CEO von Rezidor.

Im Herzen Moskaus
Das neue Radisson Royal Hotel, Moscow befindet sich inmitten des Stadtzentrums, direkt an einer Biegung des Flusses Moskwa, an der Kreuzung des Kutusowskij Prospekt und der Novyi Arbat, zwei der bedeutendsten Verkehrsstraßen Moskaus. Zahlreiche Sehenswürdigkeiten sind nur wenige Gehminuten vom Hotel entfernt, so beispielsweise das Regierungsgebäude der Russischen Föderation (das Russische Weiße Haus), das Außenministerium oder der Rote Platz mit dem Kreml.

Ein Team von Top-Architekten, Designern und Technikern haben das Innere und Äußere des Hotels sorgfältig restauriert: Alle 506 Zimmer und Suiten (25 – 370 m2) sowie die für längere Aufenthalte vorgesehenen 38 möblierten Appartements mit Küche bieten eine Vielzahl besonderer und für Radisson typischer Serviceleistungen wie kostenlosem Hochgeschwindigkeits-Internetzugang an. Die Zimmer begeistern zudem durch die Einrichtung und Accessoires weltbekannter Marken wie Baker, Provasi, Florence Art, Citterio, Villeroy & Boch, Penhaligon’s und Etro.

Ein Paradies für Gourmets
Die Restaurants gehören zum Besten, was Moskau kulinarisch zu bieten hat: Im Hauptrestaurant „Veranda“ werden zeitgemäße mediterrane Spezialitäten sowie klassische internationale Gerichte serviert und der „Tatler Club“ mit seiner innovativen Fusion Cuisine, kreiert vom bekannten russischen Küchenchef Arkady Novikov, ist ein wahres Muss. Im „Bono“ genießen die Gäste italienische Speisen, das „Farsi“ lädt zu exotischen iranischen Menus ein, und das „Takasa“ im 31. Stock serviert raffinierte japanische Delikatessen. Zu guter Letzt ist die „Trubadur“ Karaoke Bar mit ihrer atemberaubenden Aussicht über die Stadt der „place to be“. Das Radisson Royal Hotel, Moscow bietet seinen Gästen gar die Möglichkeit, Lunch oder Dinner auf der Moskwa zu erleben: Schneeweiße Yachten mit exklusiven Restaurants wurden speziell für das Hotel entworfen und offerieren abwechslungsreiche Touren vorbei an den malerischen Sehenswürdigkeiten Moskaus.

Erstklassiger Service und eigene Kunstgalerie
Im ersten Stock befindet sich der exklusive Royal Wellness Club auf 3’500 m2. Zu den Annehmlichkeiten gehören u.a. ein beheiztes 50-m-Schwimmbecken, moderne Fitnesseinrichtungen, ein Schönheitssalon, ein Spa-Bereich, Thermalbäder und Massage-Zimmer. Geschäftsreisende freuen sich über großzügige Konferenzeinrichtungen. In der 420 m2 großen und multifunktionalen Banketthalle können für Cocktails bis zu 350 Gäste empfangen werden, 150 Personen finden für ein Gala-Dinner Platz.

Das Radisson Royal Hotel, Moscow bietet seinen Gästen nicht nur Ästhetik und funktionellen Komfort, sondern auch Kunstgenuss. Die Zimmer und öffentlichen Bereiche verfügen über eine einzigartige Originalsammlung mit mehr als 1’200 Gemälden russischer Künstler aus der ersten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts (u.a. Vasiliy Polenov, Julius Klever, Alexander Deineka, Dmitry Nalbandian, Max Birstein, Michael Suzdal’tsev, Nicholas Romadin oder Mihail Kupriyanov). Im Erdgeschoss stellt das Diorama „Moskau – Hauptstadt der UdSSR“ im Massstab von 1:75 ein wahres Highlight dar: es zeigt auf 400 m2 das historische Zentrum Moskaus samt Umgebung von Luzhniki bis Zemlyanoy Val, und zwar so, wie sich die Stadt 1977 präsentierte, als das Diorama geschaffen wurde. (Radisson)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: