16. Mai 2010, Harz

Beim traditionellen Heimatfest geht es um die Pfingswurst

Die Pfingstwurst ist eine kulinarische Besonderheit, die nur zu wenigen Anlässen im Harz angeboten wird. Einer davon ist der Tag, an dem die Einwohnerzahl der kleinen Harzer Gemeinde Sorge nahezu verdreifacht wird. Zumindest für kurze Zeit. Denn zum traditionellen Heimatfest am 23. Mai werden über 300 Gäste in dem 120-Seelen-Dorf erwartet. Bereits seit über 40 Jahren wird dieses Fest traditionell gefeiert.

Die Pfingstwurst ist an diesem Tag die kulinarische Besonderheit. Im Gegensatz zu einer normalen Bratwurst wird sie in Pergamentpapier gewickelt, nass gemacht und in der heißen Asche des Holzfeuers gegart. Einige Harzer Metzgereien stellen die Pfingstwurst nach speziellem Rezept her. Durch die spezielle Zubereitung erhält sie einen besonderen Geschmack.

Der Gondelteich ist Mittelpunkt für die Aktivitäten rund ums Fest. Aktiver Höhepunkt und Gaudi für Teilnehmer und Zuschauer ist das Überraschungsrudern. Mehrere Mannschaften treten gegeneinander an und müssen möglichst schnell den Teich umrunden. Doch das ist gar nicht so einfach, denn es gibt keine Ruder. Schaufeln, Kellen oder Kochlöffel müssen herhalten und somit ist der Spaß vorprogrammiert.

Zwischen Braunlage und Tanne mitten im Harz gelegen, ist Sorge ein interessanter Urlaubsort für Naturliebhaber, Wanderer und Ruhesuchende. Informationen zu den Urlaubsangeboten und zum Heimatfest sind bei der Tourist-Information unter der Rufnummer 039457 3239 erhältlich. Weitere Infos: Tourist-Information Sorge, Försterbergstraße 3, 38875 Sorge, Tel. 039457 3239, Fax: 98427. (Harzer TV e.V.)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: