16. Mai 2010, Niedersachsen

Rennradfahren in der Parklandschaft Ammerland

Das Ammerland hat sich in den letzten Jahren einen Namen als blühendes Radwanderparadies für den älteren Genussradler gemacht. Im Fokus steht das intensive Landschaftserlebnis in der Parklandschaft in Kombination mit kulinarischen Spezialitäten, wie „Smoortaal“ und „Ammerländer Schinken“, und abgerundet durch gemütliche, moderate Bewegung auf dem Tourenbike. Dieses beschauliche Bild könnte sich in Zukunft ändern, denn zunehmend prägen auch buntgekleidete, tiefgebeugt fahrende Rennradfahrer das Landschaftsbild.

Das Ammerland ist geprägt durch eine intensive Baumschul- und Landwirtschaft. Und diese Betriebe benötigen für ihre Erreichbarkeit ein gut asphaltiertes Straßennetz in ländlich strukturierter Gegend. Aus diesem Grund findet der Rennradler im Ammerland geradezu paradiesische Straßenverhältnisse vor. Schneller Asphalt, kaum Straßenverkehr und eine ideale Landschaftskulisse, die auch bei schneller Fahrt intensiv erlebbar ist.

Nirgendwo ist Rennrad fahren sicherer als in dieser verkehrsarmen Ammerländer Parklandschaft. Allerdings fehlen Höhenzüge in dieser Region vollständig, dies sollte nicht verschwiegen werden. Zur Verbesserung der Kraftausdauer trägt hier stellvertretend der steife Nordwestwind aus Richtung Nordsee bei. Daher sorgen die Mitglieder der Ammerländer Radsportvereine immer dafür, dass sie auf der Hinfahrt gegen den Wind fahren und freuen sich auf einen schnellen Ritt zurück. Um für jede Windrichtung gewappnet zu sein, hat die Ammerland Touristik insgesamt sieben rennradtaugliche GPS-Tracks zum Download bereits gestellt.

Kontakt: Landkreis Ammerland, Ammerland-Tourist-Information, Ammerlandallee 12, 26655 Westerstede, Tel. 04488 / 563000, Fax 04488 / 563009, www.ammerland-touristik.de. (TM Niedersachsen GmbH)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen

Themen: , ,





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: