17. Mai 2010, Sachsen-Anhalt

Vom unbekannten Kuttel Daddeldu

100 Jahre alte Kunstwerke als Neuigkeit zu präsentieren, ist schon etwas Besonderes. Das Schloß Wernigerode® zeigt in einer Sonderausstellung über 100 Werke des deutschen Zeichners, Karikaturisten und Malers Karl Arnold, die bisher noch nie öffentlich ausgestellt wurden. Unter dem Titel „Vom unbekannten Kuttel Daddeldu. Neues vom Münchner Simplicissimus-Zeichner Karl Arnold (1883-1953)“ sind noch bis zum 20. Juni über 150 Zeichnungen und Ölbilder, entstanden Ende des 19. Jahrhunderts, im Frühlingsbau des Schlosses zu sehen.

Karl Arnold, geboren 1883 in Neustadt bei Coburg/Oberfranken, studierte ab 1901 an der Akademie der bildenden Künste in München. International bekannte Künstler, wie Wassily Kandinsky und Paul Klee, waren seine Studienkollegen. 1907 erfolgte die erste Veröffentlichung von Karl Arnold in der Satirezeitschrift „Simplicissimus“. Diese, 1896 durch den Münchner Verleger Albert Langen gegründet, ist bis heute die wichtigste Satirezeitschrift des deutschsprachigen Kulturraums. Immer wieder führten die satirischen Texte und Zeichnungen zu Verboten einzelner Hefte oder gar zu Gefängnisstrafen von Redakteuren und Künstlern.

Die Ausstellung zeigt die Spannbreite der satirischen Werke Karl Arnolds. Von jugendstilhaften bayrischen Landschaftsansichten über Gesellschaftssatire, vor allem des mittleren und gehobenen Bürgertums, bis hin zur Darstellung der Bohème und Lebewelt in Berlin, Paris und München. Nicht zuletzt werden familiäre und bürgerliche Marotten aufs Korn genommen. Zudem belegt die Ausstellung mit Werken ausschließlich aus den Jahren 1900 bis 1916, dass Arnold bereits vor dem Ersten Weltkrieg seine satirischen Möglichkeiten ausschöpfte. Das Schloß Wernigerode® versteht sich selbst als museales Zentrum für Kunst- und Kulturgeschichte des 19. Jahrhunderts. Mit dieser Ausstellung hat es eine Person aus dem zentralen Bereich des späten Kaiserreiches zu Gast.

Die Sonderausstellung im Frühlingsbau ist zu den regulären Öffnungszeiten zu besichtigen. Inhaber der HarzCard erhalten zudem kostenfreien Eintritt ins Schloß. Weitere Infos: Schloß Wernigerode, Am Schloß 1, 38855 Wernigerode, Tel. 03943 553030, Fax: 553055, Internet: www.schloss-wernigerode.de. (Harzer TV e.V.)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: