25. Mai 2010, Hotels

Mantis Group mit dreizehn Neuzugängen

Die südafrikanische Mantis Group ist weiter auf Erfolgskurs: 13 weitere Häuser hat die Hotelgruppe in ihr Portfolio aufgenommen. Insgesamt gehören somit 40 Wildlife Resorts und Boutiquehotels in 16 verschiedenen Ländern und fünf verschiedenen Kontinenten zu der südafrikanischen Hotelgruppe. Die Geschichte von Mantis begann 1990 als der Gründer und heutige CEO Adrian Gardiner ein Stück Buschland im Eastern Cape kaufte – heute ist dies das berühmte und mehrfach ausgezeichnete Shamwari Game Reserve, das Flagship der Mantis Gruppe. 20 Jahre später hat sich Mantis zu einer globalen Marke entwickelt und vor allem in Südafrika und Europa etabliert, expandiert nun auch weltweit. „Wir haben in den letzten Monaten sowohl auf dem afrikanischen Kontinent als auch global eine spektakuläre Entwicklung vollzogen und konnten unser Portfolio um x Häuser erweitern. Die Marke Mantis ist nun in vielen faszinierenden Teilen dieser Erde zu finden: von Chile über die kanadischen Rockies, den Highlands in Schottland bis in die Antarktis,“ so Marketing Direktor Paul Gardiner. „Unsere Marke steht für Qualität, erstklassigen Service und Innovation.“ Die neuen Häuser, die Mantis in ihr Portfolio aufnimmt, müssen viele Kriterien erfüllen. Das „Mantis Rezept“ enthält die Elemente „Boutique“, „Eco-friendly“ oder „Wildlife/Abenteuer“ natürlich immer kombiniert mit Fünf-Sterne Luxus, einem hohen Servicestandard, Fine Dining sowie Nachhaltigkeit im Umgang mit der lokalen Bevölkerung und der Natur. Zu den neuen internationalen Häusern in der Gruppe zählen in Europa das „ICE Hotel“ in Schweden, das größte Hotel aus Eis und Schnee der Welt und das „Hotel Keppler“, ein Boutiquehotel im Herzen von Paris. In der Toskana gehört nun das „Hotel Fontanelle“, dessen Gemäuer im 13. Jahrhundert erbaut wurden sowie die „Le Chardon Mountain Lodge“ im Skigebiet Val d’Isere in Frankreich zur Mantis Gruppe. Im kanadischen British Columbia etabliert sich Mantis mit drei neuen Häusern: dem „Clayquot Wilderness Reservat“ auf Vancouver Island, der „Mica Heli Ski Lodge & Chalet“ in Revelstoke sowie dem „Island Lake Catsi“ in Fernie. In Südamerika hat Mantis Anfang des Jahres die drei explora Häuser „Atacama“, „Patagonia“ und „Rapa Nui“ unter Vertrag genommen und in Argentinien das „CasaSur Art Hotel“, ein Boutiquehotel inmitten von Buenos Aires. Auch in Afrika etabliert sich Mantis neben Südafrika und Ruanda in weiteren Ländern mit der „Marlin Lodge“ in Mosambik sowie der „Royal Chundu Zambezi River Lodge“ und „Baines River Camp“ in Sambia (Eröffung Juni 2010). In Südafrika selbst zählen mit „Jaci’s Safari Lodge“ ein weiteres Wildlife Resort, das „Monarch Hotel“ in Johannesburg sowie das „Last Word Sea Five Boutiquehotel“ in Kapstadt zum Mantis Portfolio. Weitere Informationen unter: www.mantiscollection.com (Mantis Group)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: