25. Mai 2010, Harz

Schützenfest in der Unesco-Stadt Goslar

Den schönsten Blick auf Goslar hat man nur in einer Woche des Jahres: Vom Riesenrad aus auf dem Schützenfest sieht man weit über die UNESCO-Welterbestadt mit ihren vielen Kirchtürmen umrahmt von den Harzer Bergen. Das zweitgrößte Schützenfest Niedersachsens lockt vom 2. bis 11. Juli 2010 tausende Besucher. Der große Festumzug steht ganz im Zeichen des 790-jährigen Jubiläums der Privilegierten Schützengesellschaft Goslar.

Am 3. Juli um 14.30 Uhr startet der große Festumzug durch die Innenstadt Goslars. Zahlreiche Schützengesellschaften sind mit ihren Vertretern mit dabei. Kapellen, Spielmannszüge, Goslarer Vereine, Handwerksbetriebe, Sportler und viele weitere Akteure bestimmen das bunte Bild in den schmalen Gassen der Stadt. Am Marktplatz werden die Beteiligten ab 15 Uhr bei der Bürgerparade vom Oberbürgermeister begrüßt, bevor sich der Umzug am Festplatz am Osterfeld auflöst.

Tradition sind bereits die großen Höhenfeuerwerke an den Freitagabenden. Wer Glück hat und den richtigen Moment im Riesenrad abgepasst hat, sitzt bei diesem Spektakel in der ersten Reihe. Zehn Tage lang steht das Osterfeld Kopf. Der Festplatz bietet in diesem Jahr sechs neue große Fahrattraktionen. Mit dabei ist der Euro-Coaster, eine Achterbahn mit hängenden Gondeln. Für Gruselspaß sorgen die zweistöckige Geisterbahn oder „Das Omen“. Viele Gastronomiestände haben auf dem Schützenfest bereits Tradition und werden von ihren Stammgästen schon erwartet. Details zum Festprogramm sind im Internet unter www.goslar.de oder bei der Tourist-Information unter der Rufnummer 05321 78060 erhältlich. Dort kann man sich auch eine geeignete Unterkunft vermitteln lassen, damit man einen Schützenfestbesuch rundum genießen kann. Weitere Infos: GOSLAR marketing gmbh, Markt 7, 38640 Goslar, Tel. 05321 78060, Fax: 780644, Internet: www.goslar.de. (Harzer Tourismusverband)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: