25. Mai 2010, Brandenburg, Sachsen

Unwetter in Sachsen: Mädchen stirbt nach Baumsturz

In Brandenburg und Sachsen kam es am gestrigen Sonntag zu schweren Wirbelstürmen, die Häuserdächer und Bäume zerstörten. Zudem gingen schwere Niederschläge mit den Tornados einher, so dass in den betroffenen Gebieten teilweise bis zu 40 Liter Regen pro Quadratmeter fielen. Neben mehreren Sachschäden an Autos und Häusern kam es auch zu einem Todesfall: im sächsischen Großenhain bei Meißen stürzte ein Baum auf ein Auto, indem sich ein sechsjähriges Mädchen befand.

Das Kind konnte zwar noch aus dem Auto geborgen werden, starb aber dann im Krankenhaus an den Folgen der schweren Verletzungen. Zudem kam es fast im gesamten ostdeutschen Raum zu Verkehrsbehinderungen auf den Autobahnen (A 13 und A4) und im Schienenverkehr, wo die Fernzüge zwischen Dresden und Berlin vorübergehende umgeleitet werden mussten. (RNO)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: