29. Mai 2010, Lettland

Neuer Teilnehmerrekord beim Riga Marathon

Zum ersten Mal in der 19-jährigen Geschichte des Riga Marathons nahmen über 10.000 Sportler am Lauf teil. Damit rückt der seit 2007 Nordea Riga Marathon genannte Stadtlauf in die Top Ten Europas. Am vergangenen Sonntag, 23. Mai 2010, standen 11.457 Teilnehmer aus 45 Ländern an der Startlinie im Zentrum der lettischen Hauptstadt für drei verschiedene Distanzen (5-km-Lauf, Halbmarathon und Marathon) bereit. Insgesamt erreichten mehr als 10.000 Läufer das Ziel, was einer Steigerung von 25 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Von den für die volle Marathon-Distanz angemeldeten 789 Athleten kamen 675 ins Ziel.

Der Gewinner des diesjährigen Nordea Riga Marathons war Slimani Benazzouz aus Marokko mit der beeindruckenden Zeit von 2 Stunden 17 Minuten und 33 Sekunden. Bei den Frauen siegte Maryna Damantsevich aus Weißrussland in einer Zeit von 02:38:16. Damit brach sie den früheren Frauen-Rekord, aufgestellt im Jahr 1991, und verbesserte diesen um 5 Minuten und 37 Sekunden. In diesem Jahr führte der Nordea Riga Marathon über eine neue Strecke – beide Ergebnisse sind als Kurs-Rekorde anerkannt worden.

Mehrheit der Athleten aus dem Ausland

Bester deutscher Läufer über die Marathon-Distanz war Thomas Emde in 03:19:20. Bei den Frauen war Gabriele Frank in 03:44:43 die schnellste deutsche Teilnehmerin. Von allen Athleten, die die gesamte Marathon-Strecke liefen, kamen 57 Prozent aus dem Ausland. Für die Nachbarn aus Finnland gehört es schon fast zur Tradition, die Marathon-Saison in Riga zu eröffnen. Sie stellten ein Fünftel aller Marathon-Teilnehmer. Deutschland rangiert, was die Teilnehmerzahl nach Nationen betrifft, auf Rang drei.

Halbmarathon mit Rekorden

Beim Nordea Riga Halbmarathon wurden sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen neue Rekorde aufgestellt. Mit der Anfeuerung des heimischen Publikums lief der Lette Valerijs Žolnerovičs die Distanz über 21 km in einer neuen Rekordzeit von 01:05:40 – er gewann mit 12 Sekunden Vorsprung gegenüber dem alten Rekord. Bei den Frauen siegte die kenianische Läuferin Irene Chepkirui in einer Zeit von 01:14:04 – ebenfalls ein neuer Rekord beim Halbmarathon mit einer Verbesserung um sechs Minuten. 1.730 der für den Halbmarathon angemeldeten 2.189 Läufer beendeten erfolgreich das Rennen.

7.800 Läufer beim Mini-Marathon

Der Mini-Marathon lockte die größte Anzahl der Läufer mit über 7.800 Athleten an. Die Sieger für den Lauf über die 5-km-Distanz kamen sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen aus Lettland. Konstantīns Savčuks lief die 5 Kilometer lange Strecke am schnellsten und zwar in einer Zeit von 16 Minuten und 21 Sekunden. Die schnellste Frau war Lasma Grinberga mit einer Zeit von 18 Minuten und 34 Sekunden. Im Team-Wettbewerb lief die finnische Marathon-Staffel von der Universität Tartu die schnellste Zeit. In einer geschlossenen Mannschaftsleistung liefen die vier Läufer die vier Teilabschnitte der 42 km langen Strecke in einer Gesamtzeit von 2 Stunden 22 Minuten und 15 Sekunden. Die schnellste lettische Staffel hieß „Metroons“ und kam mit einer Zeit von 02:32:28 ins Ziel.

Die ausführlichen Ergebnisse stehen unter auf www.rigasmaratons.lv/Results.aspx bereit. Dort kann jeder Teilnehmer, mithilfe der Lösungen des Technologiepartners Lattelecom, ein Zertifikat mit seinem eigenen Ergebnis und weitere Rennstatistiken herunterladen. Sieger-Fotos von Sony Photo Finish sind ab Freitag, 28. Mai 2010, auf www.1188.lv verfügbar. (Live Rīga)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: