Neuer Kulturreiseführer für den Harz

Einen etwas ungewöhnlichen Streifzug durch die Schätze lebendiger Vergangenheit im Harz bietet der gleichnamige neue Kulturreiseführer aus dem Mitteldeutschen Verlag Halle. In fiktiven historischen Briefen beschreibt eine junge Frau aus dem 17. und 18. Jahrhundert kulturell bedeutende Orte aus damaliger Sicht. Damit ist der Kulturreiseführer gleichzeitig Briefroman aus dem Zeitalter der Aufklärung. Kombiniert mit einem modernen Serviceteil können sich Leser auf eine kurzweilige Zeitreise durch Sachsen Anhalt begeben. Der Band über den Harz ist für 14,90 Euro im Gleimhaus Halberstadt und im Buchhandel erhältlich.

Den Kulturreiseführer wird es in mehreren Bänden jeweils für die verschiedenen Regionen in Sachsen-Anhalt geben. Die Serie erscheint im Rahmen des vom Gleimhaus Halberstadt geleiteten Museumsnetzwerks „Sachsen-Anhalt und das 18. Jahrhundert“, das bisher Tagungsbände und Themenjahreskataloge veröffentlicht hat. Durch die neuartige Form dieses Kulturreiseführers wird ein Zusammenhang kultureller Überlieferung in dem an Kostbarkeiten reichen Bundesland erfahrbar. Die beiden ersten Bände „Altmark, Magdeburg, Börde“ und „Harz“ sind bereits erschienen, Band 3 „Saale-Unstrut-Gebiet und Halle“ sowie Band 4 „Anhalt, Dessau und Wittenberg“ folgen. Jürgen Westphal, geboren in Quedlinburg und als freier Buch-, Film- und Theaterautor in Halberstadt tätig, ist ein profunder Kenner sowohl des 18. Jahrhunderts als auch des heutigen Landes Sachsen-Anhalt. In Zusammenarbeit mit Frau Dr. Ute Pott, Direktorin des Gleimhauses, und Kathrin Dziekan wurden die Reiseführer erarbeitet. Weitere Infos: Das Gleimhaus, Domplatz 31, 38820 Halberstadt, Tel. 03941 68710, Fax: 687140, Internet: www.gleimhaus.de. (Harzer Tourismusverband)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: