6. Juni 2010, St. Anton am Arlberg

Kinderprogramm mit Hase Hoppl am Arlberg

Weiße Wattewölkchen am blauen Himmel zwischen Gipfeln und grünen Almen. Kinder toben in der Natur, Eltern genießen die Aussicht und die gesunde Bergluft bei einer zünftigen Brotzeit. Aktive Urlauber treiben nach Herzenslust Sport. Der Sommer in der Ferienregion St. Anton am Arlberg hat für Bergfexe viel zu bieten.

Bei einem Sommerurlaub in St. Anton am Arlberg gibt es für Groß und Klein so einiges zu entdecken. Ob beim Wandern zwischen mächtigen Gipfeln oder Klettern im Hoch- und Niederseilgarten, auf der steilsten Sommer-Rodelbahn Tirols oder im Streichelzoo, beim Schwimmen, Tennis spielen, Rad fahren oder dem spannenden Kinderprogramm: Viele verbinden mit der Arlberger Bergwelt Action, Abwechslung aber auch durchaus Ruhe und Erholung. Entspannung finden insbesondere die Eltern, wenn Hase Hoppl, das Maskottchen der Ferienregion und gleichzeitig „Kinderbeauftragter“, mit den Kleinen loszieht. Familienfreundlich ist auch die Sommer Aktiv-Card, die zahlreiche Gastgeber im Sommer anbieten. Mit vielen Ermäßigungen und manch freiem Eintritt deckt die Karte Wünsche und Freizeitaktivitäten ab. Sie ist gültig vom 28. Juni bis 11. September.

Hase Hoppl nimmt kleine Bergfexe zwischen fünf und 14 Jahren von Montag bis Freitag mit auf seine großen Abenteuer und Entdeckungstouren. Dabei verkleiden sich die Kinder als Indianer, gehen auf eine Märchenwanderung, machen mit dem Hoppl-Express-Zug St. Anton am Arlberg unsicher oder basteln und malen – dem Hase Hoppl scheinen die Ideen nie auszugehen. Wenn die Familie den Tag zusammen verbringen möchte, dann geht sie zum Schwimmen ins ARLBERG-well.com mit Freibad oder in den Wellnesspark Pettneu. Eine Riesen-Gaudi ganz anderer Art verspricht der „Arlberger Supersauser“ für alle Mutigen: Die schienengeführte Sommer-Rodelbahn flitzt in Pettneu 680 Meter bei einem 26-prozentigen Gefälle den Berg hinunter. Gleich nebenan befindet sich der Streichelzoo und Wildpark mit Ziegen, Ponys, Alpacas, Hasen und Damhirschen.

Wild wie Tarzan zwischen Bäumen klettern und wie Jane von Ast zu Ast schwingen, das können Familien im Nieder- und Hochseilgarten im Verwalltal. Im Naturparcours sind große und kleine Kletterexperten gesichert und dem Boden nahe, aber nicht weniger abenteuerlich unterwegs als am Fels. Noch höher hinaus klettern Gäste im „arl.rock“. Das Sport- und Kletterzentrum hält mehr als 100 Routen bereit. Aber nicht nur das, denn hier sind die sportlichen Aktivitäten vielfältig und das bei jedem Wetter: Kegeln, Fußball, Squash, Tennis, Tischtennis oder Volleyball

Weniger sportlich, dafür umso natürlicher ist der „WunderWanderWeg“ oberhalb von St. Anton am Arlberg, der Anfang 2010 mit dem Innovationspreis in Gold für „Ideen und Natur“ und „Beste Kinderangebote“ ausgezeichnet wurde („Internationaler Skiarea-Sommertest 2009“). Vom „BarfußPfad“ geht es über den „WasserWeg“ zum „WunderWald“ über den „AlpenblumenWeg“ und „KräuterWeg“ bis hin zum „NaturSpielplatz“. Aneinandergereiht bilden diese Etappen einen faszinierenden Weg in leichtem Gelände auf 1.500 Metern Höhe. Das knapp ein Kilometer lange Naturerlebnis verspricht eine Entdeckungsreise für die Sinne.

Nicht nur im Tal, auch hoch oben auf den Almen ist die Natur für die Kleinen spannend: auf den umliegenden Wiesen toben, mit dem Fernglas oder ganz aus der Nähe die tierischen Bergbewohner beobachten, am Bach spielen, klettern und dann zur Übernachtung auf eine Berghütte einkehren. Während sich die Kinder stärken oder schon in ihren Lagerbetten vom vergangenen Tag träumen, genießen die großen Gäste bei einem Plausch mit dem Almwirt die Tiroler Gastfreundschaft. (St. Anton am Arlberg)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: