15. Juni 2010, Fränkisches Weinland

„Lügenstein Weg“ thematisiert gefälschten Fossilienfund von Eiblstadt

Am Kapellenberg in Eibelstadt lädt ein neuer Themenweg zum Wandern durch die Weinberge ein. Der „Lügenstein Weg“ informiert über die berühmten Lügensteine, die vor 285 Jahren in Eibelstadt aufgetaucht sind. Des weiteren werden auf den eleganten dreiseitigen Stelen entlang des Weges Episoden aus der Eibelstadter Geschichte erzählt und Informationen zum Weinbau gegeben.

Initiiert vom örtlichen Weinbauverein und der Stadt Eibelstadt wurden in der Weinlage Eibelstadter Kapellenberg drehbare Informationsstelen, Rebsortenschilder sowie Panorama- und Übersichtstafeln aufgestellt. Der Rundwanderweg beginnt am Marktplatz und führt an der Kreuzkapelle vorbei hinauf in die Weinberge. Entlang der rund fünf Kilometer langen Strecke bietet sich dem Wanderer ein fantastischer Ausblick auf die Rebhänge, die Weinstadt Eibelstadt und das Maintal. Sitzgruppen am Wegesrand laden zum Rasten und Verweilen ein.

Zur Geschichte der Lügensteine: Im Jahr 1725 wurden rund 2.000 „Fossilien“ im Eibelstadter Kapellenberg gefunden. Der Würzburger Professor Johann Bartholomäus Adam Beringer sammelte und katalogisierte die Funde und veröffentlichte 1726 die „Litographia Wirceburgensis“. Tiere, Pflanzen, Himmelskörper und Schriftzeichen waren auf den zahlreichen Steinen abgebildet. Erwiesen sich die Figurensteine einige Jahre später auch als Fälschungen, so haben sie bis heute nichts von ihrer Faszination verloren und beschäftigen immer noch die Wissenschaft.

Nähere Informationen: Stadt Eibelstadt, Marktplatz 2, 97246 Eibelstadt, Telefon, 09393/9061-0, E-Mail: luegenstein@eibelstadt.de, www.eibelstadt.de (Fränkisches Weinland)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: