20. Juni 2010, Fußball

Kamerun bei der Fußball-WM ausgeschieden

Erste dicke Überraschung bei der Fußball Weltmeisterschaft in Südafrika: bereits nach dem zweiten Vorrundenspiel hat das hochgehandelte Team von Kamerun keine Chance mehr auf den Einzug in das Achtelfinale. Durch eine 1:2 Niederlage am gestrigen Abend in Pretoia gegen Dänemark verspielte die Mannnschaft von Trainer Paul le Guen jede Möglichkeit, sich für die Runde der letzten 16 zu qualifizieren.

Nach dem 0:1 gegen Japan im ersten Spiel war es für die Kameruner die zweite Niederlage im zweiten Spiel. Auch ein Sieg im letzten Spiel gegen die nach zwei Siegen bereits für das Achtelfinale qualifizierten Niederländer würde der Mannschaft von Kamerun nichts mehr nützen, da zeitgleich Dänemark und Japan im direkten Duell den zweiten Achtelfinalteilnehmer der Gruppe E unter sich ausmachen.

kamerun begann das Spiel gegen Dänemark sehr druckvoll und ging nach einem schweren Abwehrfehler der Dänen durch Samuel Eto’o bereits früh in Führung (10. Minute). In der Folge waren die Kameruner deutlich überlegen und hätten gegen die verunsicherten Dänen die Führung weiter ausbauen können. Einen wunderbar vorgetragenen Angriff der Dänen schloß Stürmer Nicklas Bendtner in der 31. Minuten allerdings zum überraschenden Ausgleich ab. Danach befreiten sich die Dänen zunehmend von dem Druck der Afrikaner und kamen zunehmend zu größeren Spielanteilen. In der zweiten Halbzeit entwickelte sich ein von beiden Seiten offensiv geführtes Spiel, das in der 61. Minute zum 2:1 für die Dänen nach einer feinen Einzelleistung von Dennis Rommedahl führte. In der Folge hatten beide Teams noch weitere hochkarätigen Chancen, am Ende konnten die Dänen aber den knappen Vorsprung über die Zeit retten. Für Kamerun ist damit die WM faktisch beendet, im letzten Spiel gegen die Niederlande geht es nur noch um die Ehre. Für die Dänen gibt es im Spiel gegen Japan ein „kleines Endspiel“ um den Einzug in die nächste Runde. (RNO)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: