21. Juni 2010, Polen

Neustettin an der Pommerschen Seenplatte feiert 700. Geburtstag

„700 Jahre – 1000 Möglichkeiten“, unter diesem Motto stehen die Feiern zum 700. Geburtstag des Ferienzentrums Szczecinek (Neustettin). Die an der Pommerschen Seenplatte gelegene westpolnische Kleinstadt hat sich in den letzten Jahren zu einem Zentrum des Aktivtourismus entwickelt. Unter anderem gibt es hier eine der längsten und modernsten Wasserskianlagen Europas.

Eine feierliche Ratssitzung am 18. Juni bildete den offiziellen Auftakt zu den Festtagen in Szczecinek. Ritterspiele, ein historischer Umzug und Straßentheater vor dem historischen Rathaus sollen Einwohner und Besucher unterhalten. Mehrere Open-Air-Konzerte und ein Ballon-Festival schließen sich an. 700 Radfahrer wollen sich zum 700. Geburtstag am 24. Juni im Zentrum treffen. Weitere musikalische und sportliche Höhepunkte können Besucher auch in den folgenden Wochen erwarten.

Die heute fast 40.000 Einwohner zählende Kreisstadt war im Jahre 1310 vom pommerschen Herzog Wartislaw IV. gegründet worden. Ausschlaggebend für die Gründung war die strategisch günstige Lage an zwei wichtigen Handelsrouten und zwischen zwei Seen, dem Jezioro Trzesiecko (Streitzigsee) und dem Jezioro Wielimie (Vilmsee). Beide zählen zu den größten der mehr als 1.000 Seen in Westpommern. Dieser günstigen Lage verdankte Neustettin im 19. Jahrhundert seinen Aufstieg zu einem beliebten Ferienort .

Heute knüpft Szczecinek an diese Zeit an. Bürgermeister Jerzy Hardie-Douglas setzt vor allem auf die Entwicklung der sportlichen und touristischen Angebote in der Stadt. Das soll einerseits den jungen Leuten neue Perspektiven bieten und andererseits mehr Gäste anziehen. Vor drei Jahren entstand das neue Aushängeschild, eine 1.100 Meter lange Wasserskianlage, die zu den längsten und modernsten in Europa zählt und auch für Weltmeisterschaften geeignet ist. Sie ist in den Sommermonaten von vielen jungen Leuten umlagert.

Ganz ohne Adrenalinausstoß kann man dagegen die Fahrt auf einem Ausflugsdampfer namens „Bayern“ genießen. Den kaufte der rührige Bürgermeister am Tegernsee. Er ließ das 1927 gebaute Schiff mit 54 Plätzen gründlich liften, und seitdem dreht es seine Runden auf dem knapp 300 ha großen Trzesiecko-See. Bei größerem Andrang kommt die „Königin Jadwiga“ zum Einsatz, ein Schiff mit 170 Plätzen, das man am Chiemsee erstand. Aus Holland stammen historische Wassertaxen, die man für Fahrten in kleineren Gruppen mieten kann. Anfang Mai wurde die neue Mole am Stadtzentrum fertiggestellt, eine der acht Haltestellen, die die Schiffe nun ansteuern.

Wer sich an Land wohler fühlt, kann zum Beispiel den 16 km langen Rad- und Wanderweg um den Trzesiecko-See nutzen. Für Radfahrer hat die Stadt ein modernes System mit 50 Leihfahrrädern aufgebaut. An sieben Stationen kann man diese per Magnetkarte leihen und wieder zurückgeben. Und wer nicht selbst in die Pedale treten will, kann sich in einer der neuen Rikschas durch das Stadtzentrum fahren lassen.

Szczecinek liegt in der polnischen Woiwodschaft Zachodniopomorskie (Westpommern), etwa 150 km östlich von Szczecin und rund 100 km entfernt von der Ostseeküste. Für Touristen stehen dort rund 1.000 Übernachtungsplätze zur Verfügung. Das erste 4-Sterne-Hotel der Stadt, das Hotel Zieliński, entsteht derzeit am Ufer des Trzesiecko-Sees. Es soll ab August zur Verfügung stehen. Rund um die Stadt gibt es eine Reihe von Ferienbauernhöfen und Landpensionen. Informationen unter www.szczecinek.pl Allgemeine Auskünfte über Reisen nach Polen beim Polnischen Fremdenverkehrsamt, www.polen.travel. (Polnisches FVA)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: