23. Juni 2010, Rheinland-Pfalz

Das zweite Cochemer Weinlagenfest birgt viele Geheimnisse

Den Wein da zu trinken, wo er wächst, bedeutet, tiefer in seine vielfältigen Geheimnisse einzudringen. Wenn am 25-ten, 26ten und 27-ten Juni das Zweite Cochemer Weinlagenfest gefeiert wird, beschränken keine engen Mauern den Genuss: Den Rahmen bilden die grüne Üppigkeit der Weinkulturlandschaft Mosel, den Raumschmuck die Gestirne.

Als Veranstaltungsort haben die Moselwinzer die Sonnenseite der Stadt Cochem ausgesucht: die Terrassenweinlage „Conder Rosenberg”.

Alle Sinne werden angesprochen, wenn an den Wein- und Schlemmerständen, die in den Rebhängen verteilt sind, erlesene Moselweine, Sekte und regionale Köstlichkeiten serviert werden. Was gibt es da nicht alles: Hausmacher Wurst, „Spundekäs” und Weinkäse mit frischen Kräutern,

Die Musik wurde dem Anlass entsprechend ausgewählt: keine Beschallung aus der Konserve, sondern Gitarre und Gesang live.

Den spektakulären Panoramablick ins steile Moseltal, auf das mittelalterliche Cochem und die stolze Reichsburg gibt’s kostenlos dazu – und sicher auch manche Überraschung von Mutter Natur: den Duft der Pflanzen, flinke Eidechsen, die auf der Suche nach Nahrung über die Schiefersteine huschen oder sich still in der Sonne aalen, Schmetterlinge, die durch die Sommerluft taumeln…

„Der Erfolg des ersten Cochemer Weinlagenfestes im letzten Jahr hat gezeigt, dass es sowohl bei Gästen als auch bei Einheimischen sehr gut ankommt, in den Weinbergen zu feiern und den Wein und weitere Gaumenfreuden zusammen mit einem herrlichen Panoramablick auf Cochem, die Reichsburg und die Mosel zu genießen.”, erklärt Verkehrsamtsleiter Harald Bacher das Ziel der Veranstaltung. „Wir hoffen aber auch, inmitten der Natur das Verständnis und die Achtung für unsere Steillagenweine zu vertiefen, für die harte Arbeit in den Terrassen-Weinbergen. Schließlich stellen wir an der Mosel kein Massenprodukt her. Vielmehr ist jeder Tropfen echte Handarbeit, die unsere Winzer mit viel Hingabe, Fleiß und Liebe gekostet hat.” (Tourist-Information Ferienland Cochem)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: