26. Juni 2010, Ostbayern

Auf der Naab die Faszination der Langsamkeit erleben

Mal ist sie schmal und schlängelt sich in engen Windungen, mal breit wie ein kleiner See. Gelbe Seerosen zieren das Ufer, Fische flitzen durch das gemächlich strömende Wasser: Die Naab ist einer der schönsten Flüsse Bayerns und eine Herzensangelegenheit für Reisende, die bei einer Bootstour die Faszination der Langsamkeit auskosten wollen. Denn ob nun Burg Wernberg, das Freilichtmuseum Neusath-Perschen, die Städte Nabburg, Schwandorf und Burglengenfeld oder das Künstlerstädtchen Kallmünz, das auch die „Perle der Naab“ genannt wird – auf ihrem rund 100 Kilometer langen Weg bis zur Mündung in die Donau bei Regensburg fasziniert die Naab mit einer Vielzahl Kultur- und Naturoasen.

Einen Überblick über die Strecke mit Übernachtungstipps, Flusskarte und Bootsverleihern gibt ein kostenloses Faltblatt, das beim Tourismuszentrum Oberpfälzer Wald, Landkreis Schwandorf, Obertor 14, 92507 Nabburg, Tel. 09433/203810, Fax 09433/203820, info@touristik-opf-wald.de, www.oberpfaelzerwald.de, erhältlich ist. Dass Bootswandern auch eine kulinarische Erfüllung sein kann, zeigt ein dreitägiges Arrangement (zwei Übernachtungen) mit Sektfrühstück, Picknickkorb und Candle Light Dinner, bei dem von Oberwildenau vorbei an Wernberg-Köblitz und Pfreimd ins mittelalterliche Nabburg gepaddelt wird.

Informationen: Alter Pfarrhof, Schmiedgasse 23, 92507 Nabburg, Tel. 09433/20270, Fax 09433/202719, kontakt@alter-pfarrhof.com, www.alter-pfarrhof.com. (TV Ostbayern e.V.)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: