10. Juli 2010, Husum

Faszination UNESCO-Welterbe Wattenmeer in der Kunst

Im Mittelpunkt der neuen Ausstellung „Mensch & Meer und Ludwig Nissen“ des NordseeMuseums Husum steht die menschliche Wahrnehmung und künstlerische Aneignung des UNESCO Weltnaturerbes Wattenmeer. Vom 4. Juli bis 10. Oktober 2010 können Besucher in den Fotografien Martin Stocks der Faszination dieser einmaligen Landschaft nachspüren, die im Juni 2009 von der UNESCO zum Weltnaturerbe ernannt wurde. Der renommierte Fotograf beschäftigt sich seit Jahren intensiv mit dem Wattenmeer. Die künstlerische Essenz seiner Arbeit zeigt das NordseeMuseum Husum unter dem Titel „Welterbe Wattenmeer – Natur vom Feinsten“. Die einzigartigen Einblicke, die Stock nur durch stundenlanges Warten, extrem frühes Aufstehen und direkten Bodenkontakt gelangen, können Besucher auf einer Watt-Exkursion der besonderen Art im Museum warm und trocken genießen.

Weltnaturerbe, das bedeutet für Martin Stock auch Verantwortung für einen weltweit einzigartigen Lebensraum: „Doch was wir eigentlich erben, ist die Chance, barfuss auf dem Meeresboden spazieren zu gehen, den weiten Horizont, den Wechsel der Gezeiten, Salz, Wind, Vogelrufe, den Duft der Dünenrose. Natur, die sich ungestört entwickeln darf und uns ein fast vergessenes Gefühl von Weite zurückbringt. Raum für Nichtstun und neue Gedanken. Raum, den auch unsere Erben brauchen, damit ihre Seelen nicht verkümmern.“ Martin Stock begann seine berufliche Tätigkeit als Biologe beim WWF in der Wattenmeerstelle in Husum. Später wechselte er in die Nationalparkverwaltung, wo er bis heute als Biologe und Fotograf tätig ist.

„Welterbe Wattenmeer – Natur vom Feinsten“, 4. Juli bis 10. Oktober 2010, geöffnet täglich von 10.00 bis 17.00 Uhr. Eintritt: 5 Euro / Erwachsene, ermäßigt 2 Euro. NordseeMuseum Husum, Herzog-Adolf-Str. 25, 25813 Husum, Tel. 04841 / 2545, info@museumsverbund-nordfriesland.de. (TASH)

Bild: Martin Stock



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: