24. Juli 2010, Baskenland

Auf der Txakoli-Route durch das Tal von Ayala

Auch in Deutschland mehren sich die Anhänger des Txakoli, einem sehr trockenen, leicht moussierenden Wein mit hohem Säuregehalt. Besonders gern wird er zu den „pintxos“ getrunken, kleinen lukullischen Köstlichkeiten, die in den Bars des Baskenlands angeboten werden. Oder man genießt ihn in den späten Vormittagsstunden als Aperitif. Da der Txakoli nicht lange haltbar ist, sollte er innerhalb eines Jahres nach der Abfüllung getrunken werden. Landestypisch wird er im hohen Bogen in robuste Gläser ohne Stil ausgeschenkt. Das wichtigste Anbaugebiet des Txakolis ist die Region um Getaria an der Küste von Gipuzkoa (Getariako Txakolina), die Provinz Vizcaya (Bizkaiko Txakolina) und die Region um Amurrio in Álava (Arabako Txakolina).

An den Wochenenden von April bis September kann man auf der Txakoli-Route durch das Tal von Ayala und Alto Nervión in der Nähe von Bilbao und Vitoria verschiedene Bodegas besuchen und den Verarbeitungsprozess dieses für das Baskenland typischen Weißweins kennenlernen. Nach einem Spaziergang durch die Weingärten bekommt man Appetit, die typische Gastronomie auszuprobieren, um anschließend in die Kultur, die Landschaft, die Baudenkmäler und die mittelalterlichen Altstädte einzutauchen.

Tel. Tourismusbüro in Llodio: 944034930. (Tourspain)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: