29. Juli 2010, Türkei

Charteryacht nach Brand vor Türkei gesunken

Die Charteryacht „Kayhan 9“ ist am Mittwochabend nach einem Brand vor der türkischen Küste im Mittelmeer gesunken. An Bord des Gulets befanden sich 18 Passagiere und fünf Besatzungsmitglieder. Rettungsboote nahmen die Schiffsbrüchigen auf, die sich mit einem Sprung ins Wasser in Sicherheit gebracht hatten. Ein spanischer Tourist wird noch vermisst.

Die „Kayhan 9“, eine Yacht der Luxusklasses, befand sich auf dem Weg von Marmaris in ihren Heimathafen Fethiye, als an Bord aus noch ungeklärter Ursache das Feuer ausbrach. Von den Urlaubern wurden ein Spanier und ein Portugiese leicht verletzt, die Küstenwache sucht noch nach dem vermissten Passagier.

Entlang der zerklüfteten Küste der Türkischen Ägäis, sind Kreuzfahrten mit traditionellen Gulets aus Holz eine beliebte Reiseart. „Blaue Reisen“ werden sowohl von Urlaubsveranstaltern, als auch von Charterunternehmen in großer Zahl angeboten. (RNO)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: