2. August 2010, Mannheim

Verlängerung für „Körperwelten der Tiere“ in Mannheim

Rund 15.000 Besucher strömten bereits nach Mannheim, um sich auf eine faszinierende anatomische Safari zu begeben. Deshalb bleibt die Arche Noah der Neuzeit von Gunther von Hagens und Kuratorin Dr. Angelina Whalley noch länger im Herzogenriedpark vor Anker. Bis zum 1. November 2010 können Besucher in der Multihalle weiterhin täglich in den „Körperwelten der Tiere“ die beiden weltweit ersten Elefanten-Plastinate bestaunen.

Die einzigartige Erlebnisschau gewährt erstmals Einblicke unter die Haut von Riesen wie Giraffe, Bär, Gorilla, Hai, Strauß und Pferd. Über 120 Präparate und 17 Ganzkörper-Plastinate widmen sich dem Innenleben unserer tierischen Verwandten und vermitteln das Zusammenspiel von Organen, Nerven, Muskulatur und Knochen der Bewohner aus Wüste, Urwald und Ozean. Nie zeigte eine Ausstellung so anschaulich, warum der Elefant mit einem muskulösen Rüssel und die Giraffe mit einem meterlangen Hals ausgestattet ist. So spiegeln die zahlreichen Gästebuch-Einträge die Begeisterung und die nachhaltige Wirkung auf die Besucher wider:

„Wunderschöne Tiere faszinierend dargestellt. Die Natur ist ein Wunder. Macht mich sehr bescheiden und dankbar, daran teilzuhaben.“ Bettina M.

„Die Ausstellung hat mich davon überzeugt, dass es sich lohnt mehr über den Aufbau von Nerven, Venen und Zellen der Tiere nachzudenken und dafür einzutreten, dass jede Art geschützt und geachtet wird. Die Ausstellung ist einmalig und von größtem Wert.“ Elisa M.

„Meiner Meinung nach muss Körperwelten der Tiere in alle Zoos der Welt gehen und die Ausstellung zeigen!“ Philipp aus Köln, 11 Jahre

Die Ausstellung sensibilisiert bereits die kleinsten Besuchern für die Fragilität selbst der größten Tiere. Kinder entwickeln dabei auf natürliche Weise eine höhere Wertschätzung gegenüber Tieren und mehr Respekt vor dem Leben aller Geschöpfe. So ergänzt sich der didaktische Anspruch der „Körperwelten der Tiere“ perfekt mit dem pädagogischen Anspruch des Herzogenriedparks, in dem die Besucher bedrohte Haustierrassen wie Wollschweine, Hochlandrinder und Zackelschafe hautnah erleben können. Weitere Informationen unter www.KoerperweltenDerTiere.de. (Körperwelten der Tiere)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: