6. August 2010, Bayerischer Wald

Sonderausstellung zur Volkskunst Westböhmens

Im Westen von Böhmen, zwischen Taus (Domažlice) und dem Egerland (Cheb), war man bayerischen Einflüssen gegenüber schon immer offen. Hier haben sich tschechische und deutsche Kultur vermischt, was sich in Bräuchen und Trachten, aber auch in der Hauseinrichtung, in Werkzeugen und Weihnachtskrippen, Keramik und Spielzeug zeigt.

Mitarbeiter der Ethnographischen Abteilung des berühmten Nationalmuseums Prag haben aus umfangreichen Sammlungen über 150 historische Exponate aus Westböhmen ausgewählt, die Volkskunst und Volkskultur dieses Landstrichs dokumentieren und zeigen diese Exponate nun im Rahmen einer Sonderausstellung im Wallfahrtsmuseum in Neukirchen beim Hl. Blut. Bis zum 20. März 2011 sind in dem im ehemaligen Pflegschloss am Marktplatz untergebrachten Museum, das von Fachstellen als Spezialmuseum von überregionaler Bedeutung eingestuft wird, Hinterglasbilder und Trachten aus dem Gebiet um Pilsen, Heiligenfiguren aus dem Raum Tachau, Keramik aus dem Chodenland sowie Möbelteile, Werkzeuge und traditionelle Objekte wie Masken, Spielzeug und Weihnachtskrippen zu sehen.

Die Ausstellung wird präsentiert im Rahmen des Projekts „Dialog Muzeum“ (www.dialog-muzeum.eu), das vom Museumsreferat des Landkreises Cham und dem Landeskundlichen Museum Dr. Hostaš Klatovy durchgeführt wird. Ziel ist der Ausbau der grenzüberschreitenden Kooperationen im Bereich der Museumsarbeit. Der Wissenstransfer soll helfen, mentale und sprachliche Barrieren abzubauen und die Mobilität der Menschen im gemeinsamen Kulturraum zu fördern.

Informationen zur Ausstellung „Volkskunst Westböhmens aus den Sammlungen des Nationalmuseums Prag“: Wallfahrtsmuseum Neukirchen b. Hl. Blut, Marktplatz 10, 93453 Neukirchen b. Hl. Blut, Tel. 09947/940823, Fax 09947/940844, tourist@neukirchen-online.de, www.wallfahrtsmuseum.de. (TV Ostbayern e.V.)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: