14. August 2010, Kempinski, Slowakei

Luxus inmitten der Wildnis der Hohen Tatra

Das Grand Hotel Kempinski High Tatras, einziges Fünf-Sterne-Luxushotel in der Region Hohe Tatra, bietet ein ganz besonderes Arrangement für alle Naturbegeisterten. In den romantischen und ursprünglichen Wäldern der Slowakei können die Gäste Hirsche, Rehböcke, Wildschweine, Mufflons und sogar Braunbären in ihren natürlichen Lebensräumen hautnah erleben.

Mit dem Bären auf „Du und Du“ – Ein überwältigendes und intensives Erlebnis, das im Grand Hotel Kempinski High Tatras wahr wird: Das Hotel bietet exklusive Touren zur Bärenbeobachtung für Gäste an, die die geschützten Wildtiere im Hohe Tatra Nationalpark in ihrer natürlichen Umgebung bewundern wollen. Wer im Urlaub selber auf die Pirsch gehen will, findet außerhalb dieses geschützten Gebietes, ebenfalls zahlreiche wunderschöne Jagdreviere mit einzigartigen Jagdmöglichkeiten. Das Grand Hotel Kempinski High Tatras inmitten des traumhaften Bergpanoramas der Hohen Tatra ist daher der perfekte Ausgangspunkt für alle, die etwas ganz Besonderes suchen.

Ein speziell für abenteuerlustige Luxusurlauber angebotenes Arrangement bietet dabei die ideale Kombination aus Luxus und spannendem Outdoor-Erlebnis. Im Preis von 240 Euro pro Nacht ist die Ausfahrt zur Jagd für eine Person, ein köstliches Willkommensgetränk bei Ankunft sowie der unbeschränkte Zugang zum Kempinski The Spa und dem Fitness Center inklusive. Je nach Wunsch ist außerdem die Stärkung am Grand Buffet Frühstück oder ein Lunch-Paket für den Ausflug enthalten.

Auch schon im Vorfeld dieser Erlebnistour liest das Hotel seinen Gästen alle Wünsche von den Augen ab. Egal was die Reisenden für Ihren Aufenthalt in der Wildnis benötigen, das Luxushotel trifft alle Vorbereitungen – vom Transport oder den Jagdscheinen bis hin zu den Filmaufnahmen. Weitere Informationen erhalten Sie auf www.kempinski.com/hightatras oder telefonisch unter +421 52 3262 222. (Kempinski)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen

Themen: ,





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: