19. August 2010, Air Berlin, Allgäu Airport

Keine Air Berlin-Flüge mehr vom Allgäu Airport

Air Berlin zieht sich aus dem Allgäu zurück. Mit Beginn des Winterflugplans wird die Airline auch ihren letzten innerdeutschen Flug ab Memmingen, die Verbindung nach Berlin, ersatzlos streichen. Als Begründung werden zu geringe Erlöse und insbesondere die Betriebszeiten des Allgäu Airport genannt, die keine planmäßigen Landungen zwischen 22 Uhr und 23 Uhr zulassen.

Zwar stehen auf dem Memminger Flughafen weiterhin alle Zeichen auf Wachstum: Erst vor kurzem ergab eine Zwischenbilanz ein Plus von 40 Prozent mehr Fluggästen in den ersten sieben Monaten dieses Jahres im Vergleich zum selben Zeitraum 2009. Doch Air Berlin, die zu Beginn des Winterflugplans 2009/2010 von TUIfly die drei innerdeutschen Strecken nach Hamburg, Berlin und Köln übernommen hatte, moniert auch auf der verbliebenen Berlin-Strecke weiterhin zu geringe Erlöse, wie sie dies bereits beim Ende der Verbindungen nach Hamburg und Köln getan hat. Außerdem erschwerten die Öffnungszeiten des Flughafens eine optimale Anbindung an das Drehkreuz Berlin, da in Memmingen nur bis 22 Uhr geflogen werden darf.

Für Ralf Schmid, Sprecher der Allgäu Airport Geschäftsführung, ist der Rückzug von Air Berlin auch eine Folge der strategischen Ausrichtung der Fluggesellschaft, die sich auf die Airports in Stuttgart und München konzentriere. „Die Kollegen in München und Stuttgart nehmen uns aufgrund der bisherigen Erfolge nun sehr ernst“, erklärt er. Allerdings sorgt die Entscheidung bei der Allgäu Airport Geschäftsleitung auch für Verwunderung. Denn die Auslastung der Berlin-Flüge sei in den letzten Monaten kontinuierlich gestiegen und habe zuletzt im August rund 80 Prozent betragen. Noch höher lag die Rate bei den Hamburg-Flügen, die bereits vor einiger Zeit eingestellt wurden.

Den Verlust der Berlin-Anbindung bedauert Schmid außerordentlich. Nicht zuletzt habe sie ja auch das neue Drehkreuz von Air Berlin in der Bundeshauptstadt bedient und zahlreiche weitere internationale Verbindungen eröffnet. Dass auch die Memminger Betriebszeiten dabei eine Rolle spielen, sei sehr bedauerlich, denn späte Rückflüge ab Berlin konnten deshalb nicht mehr bedient werden. Die Gespräche mit anderen Airlines würden nun weiter intensiviert. In den letzten Monaten litten sie jedoch empfindlich unter der allgemeinen Wirtschafts- und Luftverkehrskrise. „Die Diskussion um die drohende Luftverkehrssteuer macht nun die Dinge nicht einfacher“, berichtet Schmid, „die Airlines planen alle sehr vorsichtig.“

Im letzten Jahr verbuchte der Airport ein Rekordwachstum von über 75 Prozent und insgesamt 812.000 Gäste. Ungebrochen ist das Engagement der irischen Fluggesellschaft Ryanair in Memmingen. Mit zur Zeit 17 buchbaren Verbindungen – unter anderem nach Bremen – unterhält die Airline ein attraktives Streckennetz ab Memmingen, das sowohl Südeuropa wie Skandinavien und die britischen Inseln abdeckt. Im Winter kommen neue Flüge nach Porto und Valencia hinzu. Insgesamt bietet der Allgäu Airport in diesem Sommer 23 Flugziele. In Memmingen starten weiterhin Wizz Air, die zur Zeit über eine Ausweitung ihres Memmingen-Engagements nachdenkt, sowie eine Reihe weiterer Airlines wie TUIfly, SunExpress, Germania, Air Italy, Atlas Jet, XL Airways und Sky Airlines, die im Auftrag namhafter Reiseunternehmen unter anderem nach Mallorca, Korsika, Kreta, Rhodos und Antalya fliegen. Weitere Infos unter: www.allgaeu-airport.de (Allgäu Airport GmbH & Co KG)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: