23. August 2010, Mannheim

Taiji-Bailon-Ball-Kurs im Stadtpark Mannheim

Nach dem Schnupperkurs in der neuen Trendsportart aus Asien, dem Taiji-Bailon-Ball, das den Beitrag des Chinesischen Teehauses zum ersten Ballonfestival im Luisenpark bildete, wird es nun einen ausgedehnten Wochenendkurs geben: Lehrer Michael Banuat wird im Chinesischen Garten am 28. August von 10 bis 15 Uhr diese Mischung aus Bewegungs- und Entspannungssport Interessierten erklären und beibringen.

Bei Taiji Bailong Ball („Weißer Drache Ball“), das ähnlich wie Tennis mit Schläger und Ball gespielt wird, ist alles „im Fluss“: Die Bewegungsart, die Anfang der 1990er Jahre entstand, verbindet die Eigenschaften von Ballsportarten mit der Bewegungsart des Tai Chi Chuan. Beim Taiji Bailong Ball verschmelzen traditionelle chinesische Bewegungsabläufe mit den athletischen Bewegungsmustern der westlichen Welt. Im Gegensatz zu den harten Bällen, die man im Tennis wechselt, ist das Taiji Bailong aber von sehr langesamen, harmonischen Bewegungen geprägt. Die Schlägerbespannung besteht aus einer flexiblen Latexhaut.
Eine Sportart für Körper, Geist und Seele also, die entspannt, fordert und Spaß bereitet! Wie man Taiji Bailong Ball spielt, wird Michael Banuat, der auch das klassische Tai Chi Chuan sowie Qi Gong lehrt, interessierten Besuchern am Samstag den 28. August vorführen und lehren. Die Sportgeräte werden gestellt, lediglich bequeme Sportkleidung sollte man tragen. Treffpunkt ist bei jedem Wetter am Teehaus. Bei schlechter Witterung gehen die Kursteilnehmer dann gemeinsam zu der sich in unmittelbarer Nähe befindlichen Hockeyhalle des TSV 1846 Mannheim.

Über Michael Banuat, Taiji Bailong Ball-Trainer:
Schon in seiner Kindheit war Michael Banuat, der heute im hessischen Flörsheim-Dalsheim das ganzheitliche Bewegungszentrum „Tai Chi Forum Song Zuo“ betreibt, von der asiatischen Welt angezogen. Besonders begeisterten ihn die fernöstlichen Märchen mit ihren schillernden und geheimnisvollen Charakteren und Wundern. Als 15-jähriger kam der erste Kontakt mit der Kampfsportart Tae Kwon Do. Banuats großes Interesse lag aber an weniger an harten Praktiken. Also beschäftigte er sich zunehmend mit Religion, Philosophie und den Meditationslehren Asiens und kam so zum Tai Chi und Qi Gong. Heute sagt Michael Banuat, getreu den Lehren der Traditionellen Chinesischen Medizin: „In meinem Wirken versuche ich, einen ganzheitlichen Ansatz zu integrieren und umzusetzen. Ist der Mensch gesund, dann ist er in Harmonie mit der Natur.“ Mit dem Luisenpark hat er, mitten in der Natur, einen Lehrplatz gefunden, der besser zu seinem Ansatz nicht passen könnte!

Sa., 28.8.2010, 10 – 15 Uhr
Chinesischer Garten und Teehaus /Luisenpark
Anmeldung erforderlich unter 0621 – 41 00 50
Teilnahmegebühr: 40,- Euro zzgl. Parkeintritt

(Stadtpark Mannheim gGmbH)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: