11. September 2010, Baden-Württemberg

Wanderherbst auf der Schwäbischen Alb

Wenn die sommerliche Hitze nachlässt und sich das Laub langsam bunt färbt, dann beginnt auf der Schwäbischen Alb der Wanderherbst. Ständig sorgen zusätzliche Ideen und Angebote dafür, dass auch Kenner des Berglandes immer wieder neue Landschaften, eindrucksvolle Wege und interessante Ziele entdecken können.

Auf der Ostalb beispielsweise führen 27 Touren und fünf Mehrtageswanderungen zu abwechslungsreichen Landschaften und kulturellen Höhepunkten. Ein Flyer „Wandern auf der Schwäbischen Ostalb“ stellt alle Touren mit Streckenlänge, Gehzeit und Sehenswürdigkeiten vor. (Touristikgemeinschaft Schwäbische Ostalb, 73430 Aalen, Tel. 07361/52-2361, www.schwaebische-ostalb.de).

In Langenau organisieren Gästeführer, Alb-Guides und Archäotechniker einen Streifzug zu den mystischen Höhlen Bockstein, Hohlenstein und Vogelherd, wo die ältesten Zeugnisse frühester menschlicher Kultur gefunden wurden. Auch Kutschfahrten werden angeboten. (Stadtverwaltung, Marktplatz 1, 89129 Langenau, Tel. 07345 / 96 22 144, touristik@langenau.de, www.langenau.de)

Durch das Obere Donautal und über die Südwestalb verläuft ein überregional bedeutsamer Rundweg von 214 km Länge. Er kombiniert den Donauberglandweg und den Donau-Zollernalb-Weg, die beide als Qualitätswanderwege ausgezeichnet sind. Die Erlebnisspanne reicht vom Dach der Schwäbischen Alb in der Region der zehn Tausender bis zum dramatischen, von Burgen und Ruinen gesäumten Durchbruchstal der Donau. Die gesamte Strecke ist in 14 leichten bis mittelschweren Etappen von 14 bis 25 km zu bewältigen. Wanderangebote ohne Gepäck erleichtern mehrtägige Touren. (Tourist Info, Schwabstr. 1, 72488 Sigmaringen, Tel. 07571/106-224, www.sigmaringen.de).

Wer es kürzer mag, der findet rund um Tübingen sechs kleine Wanderrouten, die jeweils höchstens 1,5 Stunden erfordern. Sie werden in einem Set beschrieben, das auch viel über Landschaft und Kultur der Region, über Naturdenkmäler und Sehenswürdigkeiten und auch sonst allerlei Wissenswertes über Tübingen und seine Umgebung enthält. (Erhältlich für 5 Euro zzgl. 2,95 Euro Versandkosten bei: Verkehrsverein, An der Neckarbrücke, 72072 Tübingen, Tel. 0 70 71/91 36-0, mail@tuebingen-info.de, www.tuebingen-info.de.)

Fünf wunderschöne Wanderwege, mit einer Weglänge von 5 bis 10 km, laden auf de Albhochfläche um Hohenstein zum erlebnisreichen aktiv sein ein. An jeder Strecke liegen eine oder mehrere Besonderheiten, zum Beispiel die Burgruine Hohenstein, den Dachsteinturm, das Bauernhausmuseum in Ödenwaldstetten, das Kindernaturschutzgebiet „Hüttenstuhlburren“ oder der Naturerlebnispfad „Häulesrain“. (Details in einer Freizeitkarte für 3 Euro bei Bürgerbüro, Im Dorf 14, 72531 Hohenstein, Tel. 07387/9870-0 www.gemeinde-hohenstein.de.)

Bad Ditzenbach bietet vom 12. bis 19. September 2010 eine Wanderwoche, bei der fünf geführte Touren die eindrucksvolle Natur erschließen (Tel. 07334/6911, www.badditzenbach.de). Und das benachbarte Bad Überkingen schließt in eine Gesundheitswoche zum Pauschalpreis nicht nur Bäder und Entspannung im Thermalwasser, sondern auch eine geführte Wanderung ein (Tel. 07331/961919, www.bad-ueberkingen.de).

Dass man Wandern wunderbar mit Kulturerlebnissen verbinden kann, beweist Zwiefalten mit einer kulturhistorischen Wandertour am 17. Oktober 2010. Unter dem Motto „Auf Zwiefalter Klosterspuren“ geht es unter fachkundiger Führung zum Schlossberg, über den Prälatenweg und zum Jakobsbrunnen, zur Katharinenkapelle und zur Ruine Reichenstein. (Info: Bürgermeisteramt, 88529 Zwiefalten, Tel. 07373-205-0, BM.Riedlinger@zwiefalten.de.). (Schwäbische Alb TV e.V.)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: