4. Oktober 2010, Möhnesee, Reisebroschüren

Hecht, Zander und Seeforelle im Möhnesee

Angeln ist ein Abenteuer: Frühmorgens wenn der Nebel über den See zieht, sitzt der Angler am Ufer oder in seinem Boot, lange regt sich nichts, bis sich dann endlich ein Ruck an der Schnur bemerkbar macht und der Kampf Mann gegen Natur beginnt. Es ist die Naturverbundenheit, die Ursprünglichkeit, die Angler fasziniert. Raus aus der Stadt, rein in die Natur hat nichts Biederes mehr an sich, sondern ist angesagt bei Menschen jeder Altersstufe. Das betrifft Wandern und Rad fahren genauso wie Angeln. Der Angler ist Teil der Natur und muss mit ihr umzugehen wissen. Er muss sich auf seine Beobachtungsgabe und sein Wissen über die Zusammenhänge zwischen Wetter, Temperatur, Wasserbewegung und dem Verhalten der Fische verlassen. Auf diesen Trend hat die Touristik GmbH Möhnesee reagiert und gemeinsam mit dem örtlichen Fischereibetrieb einen Prospekt herausgebracht, der Naturliebhabern Lust aufs Angeln machen soll.

Wasser übt an sich schon eine Faszination auf Menschen aus. Das Beobachten der Natur, um die richtigen Plätze zu finden und möglichst großen Fang zu machen, wenn ein großer Hecht zum Duell herausfordert, all dies ist eine Herausforderung. In sich hinein horchen, zur Ruhe kommen, zu sich selbst finden, eins sein mit der Natur – wer sich danach sehnt, wird schnell am Angelsport Gefallen finden.

Dem kommt der Trend zum Urlaub im eigenen Lande klar entgegen. Um abzuschalten, frische Luft und Natur zu genießen, muss der Mensch meist nicht weit fahren. Der Möhnesee ist bekannt für seinen artenreichen und gesunden Fischbestand, die zahlreichen Raubfische wie Hecht, Zander, Seeforelle und Barsch. Das Westfälische Meer als Trinkwasserspeicher des Ruhrgebiets stellt die notwendige Wasserqualität bereit.

Das wissen nicht nur die heimischen Angler zu schätzen. Mittlerweile ist der Möhnesee als Angelgewässer auch überregional sehr beliebt und wird immer häufiger für Angel-Kurzurlaube genutzt. Pro Jahr finden sich rund 5.000 Angler an den Ufern des „Westfälischen Meeres“ ein. Der Fischereibetrieb des Ruhrverbands arbeitet nach fischereibiologischen und gewässerökologischen Grundsätzen. Aus eigener Zucht setzt er jährlich große Mengen an Jungfischen von Hecht, Zander, Seeforelle und Renke frei.

Für einen Angelurlaub bietet der Möhnesee jede Menge Service. Nicht nur Angeln vom Ufer aus, auch Bootsangeln und Fliegenfischen ist möglich. Bootsverleih, Angel-Guides, Unterkünfte in alle Kategorien rund um den See sind vorhanden. Weitere Auskunft erteilt die neue, sechsseitige Informationsbroschüre. Wissenswertes über Fischbestand, Fangbegrenzungen, Angelerlaubnis sowie viele Tipps sind darin zusammengetragen. (Touristik Möhnesee)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen

Themen:





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: