5. Oktober 2010, Kalifornien

Architektonische Highlights am kalifornischen Highway 1

Der kalifornische Highway 1 gehört sicherlich zu den schönsten Küstenstraßen der Welt. Er lockt nicht nur mit grandiosen Ausblicken auf den Pazifik, auch zahlreiche Sehenswürdigkeiten zwischen Los Angeles und San Francisco machen die Reiseroute zu einem tollen Erlebnis. Zu den architektonischen Highlights entlang der Strecke gehören zwei beeindruckende Beispiele amerikanischer Baukunst, die unterschiedlicher nicht sein könnten: Das Märchenschloss Hearst Castle® und das idyllisch gelegene Asilomar Conference Grounds. Beide Projekte wurden von der renommierten Architektin Julia Morgan entworfen, die Ende des 19. Jahrhunderts als eine der ersten Frauen Amerikas Bauingenieurwesen studierte und anschließend als erste Frau überhaupt ein Architekturstudium an der Pariser L’Ecole des Beaux Arts abschloss.

Den extravaganten Prunkbau Hearst Castle® ließ sich der legendäre Zeitungsverleger William Randolph Hearst, zeitweise der reichste Mann Amerikas, von Morgan in der Nähe von San Simeon errichten. Das gigantische Anwesen besteht aus insgesamt 165 Zimmern, einem Haupthaus mit zwei 40 m hohen Türmen, diversen Neben- und Gästehäusern, einem 30 Meter langen Pool im Stil der griechischen Antike, prächtigen Parkanlagen und Privatzoo. Morgan überwachte jedes Detail der Bau- und Erweiterungsarbeiten, die von 1919 – 1947 dauerten, und fügte gemeinsam mit Hearst Möbel und Kunstgegenstände in den Fantasiebau ein, die der Bauherr von seinen zahlreichen Reisen aus Europa mitgebracht hatte. Ebenso glamourös wie das Gebäude selbst waren auch die Gäste des Medienmoguls: Hollywoodstars wie Clark Gable, Joan Crawford, Greta Garbo, und Charlie Chaplin wurden regelmäßig eingeflogen. Heutzutage braucht man keinen berühmten Namen, um Einlass zu erhalten: Auf geführten und selbst geführten Touren kann man Hearst Castle® das ganze Jahr über besichtigen. www.hearstcastle.com.

150 km weiter Richtung Norden liegt das malerische Pacific Grove auf der Monterey Halbinsel. Dort war Julia Morgan von 1913 bis 1928 für den Bau der Asilomar State Beach & Conference Grounds verantwortlich, die ursprünglich für den Christlichen Verein Junger Frauen errichtet wurden und als Arts & Crafts Ikone architektonische Bedeutung erlangt hat. Arts & Crafts ist eine in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts entstandene Bewegung, die sich auf hochwertiges Kunsthandwerk besann und deren Ziel es war, den Menschen wieder in Kontakt mit der Natur zu bringen und somit für Gesundheit, Harmonie und Glück zu sorgen. Daher wurden auch bei den Gebäuden und der Einrichtung ausschließlich Holz und Naturmaterialien verwendet. Speziell mit dem Thema Architektur beschäftigt sich eine kostenlose, von Rangern geführte Tour.

Übernachten kann man in den gemütlichen Cottages und Lodges, die sich harmonisch in die schöne Dünenlandschaft einfügen. Die Zimmer verfügen in Anlehnung an die Traditionen des Hauses weder über Telefon noch Fernseher, so dass man hier wirklich zur Ruhe kommen kann. Dreizehn der insgesamt 30 Gebäude sind noch die ursprünglichen Bauten von Julia Morgan und stehen auf der Liste des National Register of Historic Places. www.visitasilomar.com. (ARAMARK Parks & Destinations)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: