7. Oktober 2010, Ungarn

Finale des Armel-Opernwettbewerbes in Szeged

Wenn sich vom 3. bis 17. November 2010 in Nationaltheater Szeged die Finalisten des diesjährigen Armel Opernwettbewerbs und -festivals treffen und zum letzten Bühnenwettstreit gegeneinander antreten, liegt schon eine aufregende Vorentscheid- und Proben-Zeit hinter ihnen. Denn hier zeigen die jungen Opern-Talente nun, was sie stimmlich wie schauspielerisch drauf – und das in teils neuen Opern.

Ein ‚Ausruhen‘ auf im Studium erlernten klassischen Rollen und Partien ist nicht möglich. Um die Leistungen der jungen Sängerinnen und Sänger zu bewerten, sehen Jury und Publikum sie daher in verschiedenen Rollen. Und auch die Inszenierungen wetteifern miteinander um Auszeichnungen.

Fünf neue Produktionen werden an fünf Spielstätten neu inszeniert und in Szeged im Rahmen des Opernwettbewerbs aufgeführt. Die Partneropernhäuser 2010 sind diesmal folgende: das Csokonai-Theater in Debrecen (Ungarn), das Josef Kajetán Tyl-Theater in Pilsen (Tschechische Republik), das Krakauer Opernhaus (Polen), das Den-Nye-Opernhaus in Bergen (Norwegen) und die Dicapo Opera aus New York (USA).
Zu sehen und hören sein werden unter anderem die Weltpremiere von Knut Vaages Oper „Veslefrikk“ (der Wettbewerbs-Beitrag aus Norwegen) und die ungarische Erstaufführung von „The Servant“ von Marco Tutino (Tschechische Republik). Europa-Premiere hat der Beitrag aus den Staaten: „The Seagull“ von Thomas Pasatieri.

Das ganze Festivalprogramm, Hintergründe und mehr auch auf Englisch unter www.operacompetition.hu. Der Event findet zum dritten Mal statt und wird von den Fernsehsendern Mezzo und Duna unterstützt bzw. übertragen. (Ungarisches Tourismusamt)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: