8. Oktober 2010, Kroatien

Ivanić Grad feiert die „Bučijada“ – das Fest der Kürbisse

Der aus Mexiko stammende Kürbis wurde vor langer Zeit von den Spaniern nach Europa gebracht, die wahrscheinlich nich Mal im Traum daran gedacht haben, dass diese Pflanze eines Tages nicht nur zu einem der Symbole des Halloweens werden sollte, sondern auch dass ihr eine Kleinstadt in Kroatien jedes Jahr einen ganzen Tag widmen würde. Die „Bučijada“, Fest der Kürbisse, heißt die Veranstaltung, die zum sechsten Mal im Oktober in Ivanić Grad, einer Kleinstadt in der Region Moslavina am Fluss Lonja, stattfindet.

Zu Ehren des Kürbisses wird die Ausstellungs- und Verkaufsmesse organisiert, dort stellen Aussteller aus Kroatien, Österreich, Slowenien und Serbien ihre Kürbisse, Produkte und Erzeugnisse aus dieser Pflanze sowie andere Öko- und Ethno-Produkte vor.

In dieser Zeit fährt auch der touristische Ausflugszug „Bučko Express“ – der „Kürbis-Express“. Für die Besucher – von den jüngsten bis zu den ältesten – sind verschiedene Unterhaltungsprogramme organisiert: Pferdekutschenfahren, Ponyreiten, Oldtimer-Motorradfahren, sowie der Ökohof, Spielgruppen und Workshops rund um den Kürbis für die jüngsten Besucher, Theateraufführungen und Ausstellungen.
Während des Festes bieten die Restaurants der Stadt neben ihres traditionellen Angebots auch verschiedene Kürbisgerichte. Schaufenster und Vorgärten sind mit Kürbissen geschmückt. Es werden der größte, der kleinste und der originellste Kürbis gewählt, der schönste Stand, der beste süße und deftige Kürbisstrudel sowie andere Kürbisgerichte.

Die Stadt, in der all das am 17. Oktober stattfinden wird, wurde schon im 13. Jahrhundert, konkret 1246 erwähnt. Ivanić Grad hat den Status als Stadt am 8. Juni 1871 vom Kaiser Franz Joseph erhalten. Dieses Datum wird heute als Tag der Stadt gefeiert.

Neben dem Fest der Kürbisse ist Ivanić Grad auch durch Naftalan bekannt, den international bekannten Kurort mit seltenen und einzigartigen natürlichen Heilquellen. Das Heilbad hat seinen Namen wegen der spezifischen Sorte des seltenen Heilerdöls erhalten. Ivanić Grad ist die zweite solche Fundstätte auf der Welt und die einzige in Europa. Das salzige Thermalwasser und das Heilerdöl bieten neben der modern ausgestatteten physikalischen Medizin die besten Bedingungen für die Behandlung von Haut- und Rheumaerkrankungen, was schon seit Jahren von zahlreichen Patienten aus der ganzen Welt erkannt wird.

In der Region um Ivanić Grad, im Dorf Šumečani, befindet sich der Bauernhof der Familie Kezele, einer der bekanntesten Orte für Agrotourismus im Kontinentalkroatien.

Der Hof am Rande des hügeligen und zahmen Waldes ist von Wiesen, Äckern, Obst- und Weingärten umgeben. Die Gastgeber bieten ihren Besuchern im Restaurant zahlreiche hausgemachte Gerichte, Schnäpse, Liköre und den Wein aus den Weinbergen auf den Hängen des Bergs Moslavačka gora, der schon von den alten Römern als für den Weinanbau sehr gut geeignet erkannt wurde. In zwei alten Häusern werden Übernachtungsmöglichkeiten angeboten, außerdem sind in einem Haus die Produkte der Familie Kezele ausgestellt, dazu gibt es ein Souvenir-Shop und die Ethnosammlung der Moslavnina-Dörfer im alten Stall. Auf dem Hof befindet sich auch der große alte Stall für die Zucht von Pferden, Ziegen, Schafen, Schweinen, Enten, Gänsen, Puten, Hühnern und Kaninchen.

Infos:
Zentrale für Tourismus der Region Zagreb
www.tzzz.hr

(Kroatische Zentrale für Tourismus)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: