9. Oktober 2010, Ungarn

Angeltipp: auf der Jagd nach dem Balaton-Zander

Ungarns Flüsse und Seen sind für ihren Fischreichtum bekannt. Zander, Wels und Hecht finden sich denn auch in so mancher Angler-Pfanne wieder. Der Karpfen wiederum dient als Grundlage für die beliebten Fischsuppen. Vor allem der Balaton ist ein Eldorado für Angler: Seine Besonderheit ist der hiesige Balaton-Zander, der zu Recht als Delikatesse gilt. Günstigste Fangperioden sind der Sommer sowie die Herbstmonate September und Oktober. Auch bei Wassertemperaturen von nur zehn bis zwölf Grad Celsius sind noch gute Fänge machbar. Kapitale Karpfen und Zander sind selbst dann keine Seltenheit. Beiden Fischen ist am Balaton jeweils ein herbstliches Festwochenende gewidmet: Noch im Oktober wird auf der kleinen Halbinsel Szigliget, unterhalb des Badacsony direkt am Seeufer gelegen, dem Zander (auf Ungarisch: Süllő) gehuldigt. Zwei Tage wird beim Szigligeti Süllőfesztivál am 23./24. Oktober 2010 der Fisch nach allen Regeln der Kunst zubereitet. Doch nicht nur das. Auch die Weine der Region spielen eine wichtige Rolle. Ein buntes Programm sorgt für Abwechslung zwischen Fischkesseln und Folkloretänzen. Der passende Webauftritt www.sullofesztival.hu liegt zwar nur auf Ungarisch vor, aber die Fotogalerie ist auch so eindeutig – lecker! Mehr zu Szigliget selbst etwa auf www.badacsony.hu auch in deutscher Sprache. Auf zum Garda Fesztivál nach Tihany heißt es dann am 6./7. November 2010. Hier, auf der malerischen und weitaus bekannteren Balaton-Halbinsel, ist der Sichling oder Säbelkarpfen (auf Ungarisch: Garda) so berühmt, dass er sogar im Wappen des Ortes zu sehen ist. Im November kommen die Fischer einer alten Tradition bezüglich dieses schmackhaften Fisches nach. Nachdem die Karpfen gefangen wurden, werden sie in der Benediktiner Abtei gesegnet. Danach werden sie mit Paprika bedeckt, auf den trockenen Stamm einer Weinrebe gespießt und über Holzkohle gegrillt. Auch andere Fischgerichte können an diesem Wochenende ausprobiert werden. Das Garda Fesztivál hat keinen eigenen Webauftritt und lässt sich nur im ungarischen Bereich von www.tihany.hu finden, doch hat diese Homepage auch eine kleine deutsche Fassung zu bieten.(Ungarisches Tourismusamt)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen

Themen: , ,





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: