10. Oktober 2010, TUI

TUI sponsert Ausstellung im Gasometer Oberhausen

Die Ausstellung „Magische Orte“ im Gasometer Oberhausen hätte für den Sponsor TUI Deutschland auch „Magische Urlaubsorte“ heißen können. „Schöner und spektakulärer kann man Urlaubsziele nicht präsentieren. Wer diese Ausstellung gesehen hat, den wird unweigerlich das Urlaubsfieber packen“, sagt Mario Köpers, Unternehmenssprecher der TUI Deutschland GmbH, auf der Pressevorstellung des Kulturhighlights im Ruhrgebiet. Deutschlands führendes Reiseunternehmen sponsert gemeinsam mit der Deutschen UNESCO-Kommission den letzten Teil der Ausstellungs-Trilogie über die Schönheit und Erhabenheit unserer Erde. Erstmalig werden vom 8. April 2011 bis Ende 2012 die weltweit bedeutendsten Natur- und Kulturmonumente in einer Ausstellung präsentiert. Aus TUI-Sicht ein Kulturereignis auf höchstem Niveau, eine absolute Wunschpartnerschaft und dazu noch eine optimale Symbiose aus Tourismuswerbung und gesellschaftlichem Engagement durch Kultursponsoring.

Nachhaltiges wirtschaftliches, ökologisches und soziales Handeln ist für TUI unverzichtbares Element der unternehmerischen Kultur.Eine intakte Umwelt und die kulturelle Vielfalt sind die Existenzgrundlage der Reiseindustrie und die Voraussetzung für ein gelungenes Urlaubserlebnis. Sie gilt es um ihrer selbst willen und zur langfristigen wirtschaftlichen Sicherung des Reisegeschäfts zu bewahren und zu fördern. Studien belegen zudem, dass Tourismus einen entscheidenden Beitrag zur Entwicklungshilfe und Wertschöpfung in den Urlaubsländern leistet.

Viele der einzigartigen Kulturstätten und Naturgebiete, die in der Ausstellung „Magische Orte“ im Gasometer Oberhausen gezeigt werden, stehen unter dem Schutz der Deutschen UNESCO-Kommission und sind gleichzeitig in den Reiseprogrammen der TUI zu finden. Sie bleiben dadurch nicht nur der Nachwelt erhalten, sondern geben den Menschen heute schon eindrucksvolle Einblicke in die Bedeutung überlieferter Kulturen und die Vielfalt der Natur. Die Welterbe-Stätten profitieren nicht nur finanziell von dem Besuch der Touristen. Auch bleiben Stätten, die der Reisende selbst besucht, als erhaltens- und schützenswert in Erinnerung. Der Tourismus erzielt somit in der Öffentlichkeit ein größeres Verständnis für den Erhalt des Welterbes. Der Erhalt des Welterbes wiederum bietet dem Tourismus langfristig attraktive Reiseziele. (TUI Deutschland GmbH)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: