18. Oktober 2010, Rom

Kulturstaatsminister eröffnet Lucas Cranach-Ausstellung in Rom

Kulturstaatsminister Bernd Neumann hat vergangenen Donnerstag gemeinsam mit dem italienischen Kulturminister Sandro Bondi die Lucas Cranach-Ausstellung in der Galleria Borghese in Rom eröffnet. Staatsminister Bernd Neumann erklärte bei diesem Anlass: „Ich sehe in dieser Ausstellung ein sehr gelungenes Beispiel für die engen kulturellen Beziehungen zwischen Italien und Deutschland. Aber die Tatsache, dass es sich um die erste Cranach-Schau in Italien überhaupt handelt, macht diesen Anlass wirklich einzigartig. Es ist ein Verdienst der Ausstellung hier in Rom, dass sie ein neues Licht auf den Repräsentanten der ‘anderen Renaissance’ wirft und zeigen kann, auf welchen Wegen Cranach mit der Kunst aus Italien in Berührung kam – und wie sich dies ganz manifest auf sein Schaffen auswirkte.“

„Die deutsch-italienischen Kulturbeziehungen sind in exzellentem Zustand. Darüber sind mein Kollege Sandro Bondi und ich uns einig“, betonte Staatsminister Bernd Neumann weiter. „In keinem Land der Welt unterhält Deutschland eine so große Anzahl von Kulturinstitutionen wie hier in Italien – darunter zahlreiche Goethe-Institute und Forschungseinrichtungen wie zum Beispiel die Biblioteca Hertziana oder das Deutsche Historische und das Deutsche Archäologische Institut. Mein Haus finanziert mit der Villa Massimo und Casa di Goethe in Rom, der Villa Romana in Florenz und dem Deutschen Studienzentrum in Venedig vier Institutionen, die nicht nur erfolgreiche Kulturbotschafter unseres Landes sind, sondern auch eine bedeutende Rolle im kulturellen Leben Italiens spielen. Um den gei-stigen und kulturellen Austausch zwischen Deutschland und Italien weiter zu fördern, vergibt der Bund Übersetzerstipendien und lobt seit nunmehr drei Jahren gemeinsam mit Italien den deutsch-italienischen Übersetzerpreis aus. Der Preis würdigt herausragende Literaturübersetzungen aus Italien und Deutschland. Er wird abwechselnd in Rom und in Berlin verliehen – das nächste Mal im März 2011 im Bode-Museum in Berlin.“

Bei der Ausstellung, die unter dem Titel „Lucas Cranach – die andere Renaissance“ läuft, handelt es sich um die erste Cranach-Ausstellung in Italien. Insgesamt werden 90 Werke des Künstlers gezeigt, darunter auch 30 Kupferstiche. Die Werke kommen aus Deutschland, Italien, Frankreich, Ungarn, Großbritannien, Dänemark, Österreich, Spanien sowie aus der Schweiz, Russland und den USA. Unter den zahlreichen Leihgaben aus Deutschland befinden sich auch sieben Holzschnitte aus dem Kupferstichkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin.

Weitere Informationen unter: www.galleriaborghese.it. (Presse- und Informationsamt der Bundesregierung)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen

Themen: ,





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: