23. Oktober 2010, Mecklenburg-Vorpommern

Forsthof Glaisin: Feste feiern im Viehhaus

Der Forsthof Glaisin bei Ludwigslust ist eine Entdeckung wert. Er besteht aus einem ganzen Ensemble interessanter Gebäude. Das Forsthaus stammt aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts und ist ein eingeschossiges Fachwerkgebäude mit Krüppelwalmdach. Es diente um 1950 als Waldarbeiterwohnheim. Im ehemaligen Viehhaus, ebenfalls ein Fachwerkgebäude, in dem die Tiere untergebracht waren und die Mägde und Knechte ihre Schlaf- und Arbeitsplätze hatten, werden heute Feste veranstaltet.

Das Backhaus besteht aus Raseneisenstein, einem braunschwärzlichen, sehr porösen und eisenhaltigen Gestein. Es entstand in klumpenartigen Ablagerungen etwa 30 Zentimeter unter der Wiesenoberfläche und wird im Volksmund auch „Klump“ genannt. Eine Kulturscheune, die an der Stelle der ehemaligen Forstscheune errichtet wurde, ein Kräutergarten, eine Obststreuwiese und ein Ziehbrunnen komplettieren das pittoreske Ensemble.

In der Pension kann übernachtet werden, und die Gaststätte bietet eine bodenständige mecklenburgische Küche an. Weitere Informationen: www.forsthof-glaisin.de. (TV Mecklenburg-Vorpommern e.V.)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: