23. Oktober 2010, Korean Air

Korean Air enthüllt Fertigungsstraße in Toulouse

Korean Air hat die Fertigungsstraße ihrer ersten vier Flugzeuge vom Typ Airbus A380 am Airbus-Hauptsitz im französischen Toulouse enthüllt. Die Fluggesellschaft hat zehn Maschinen dieses Typs bestellt, um ihren Reisenden weltweit Premium-Flüge bieten zu können und ihre Position als führende weltweite Airline weiter zu stärken. Der erste Airbus A380 wird planmäßig im Mai 2011 an Korean Air ausgeliefert.

Die ersten vier Airbus-A380-Maschinen gehen in die Endmontage
In den Fertigungsprozess für die A380-Flugzeuge sind vier Länder involviert. Der vordere und der hintere Teil des Rumpfes sowie das Seitenleitwerk werden in Hamburg hergestellt, das Cockpit und der Mittelteil des Rumpfs in Frankreich, die Tragflächen in Großbritannien und das Höhenleitwerk in Spanien. Alle Komponenten werden jetzt in Toulouse montiert.

Die ersten vier Airbus-A380-Maschinen von Korean Air stehen zurzeit in Toulouse mitten in der Endmontage. Eine der Maschinen, bereits mit dem Korean-Air-Logo, wartet auf den ersten Testflug, der die einwandfreie Funktion aller Bordsysteme sicher stellt. Anschließend fliegt der erste A380 im November für die letzte Produktionsphase ins Hamburger Airbus-Werk, unter anderem für die Kabinenausstattung und die Rumpflackierung. Die Auslieferung an Korean Air ist für kommenden Mai geplant. Die zweite, dritte und vierte Maschine des Typs werden planmäßig im kommenden Juni, Juli und August an Korean Air ausgeliefert und befinden sich gegenwärtig in verschiedenen Stadien der Montage.

Der beste Premium-A380 mit nur 400 bis 450 Plätzen
Um den besten Premium-Service möglich zu machen, hat sich Korean Air entschlossen, insgesamt 400 bis 450 Sitzplätze in ihre A380-Maschinen einzubauen und damit weniger als andere Fluggesellschaften. Die Ausstattung mit 400 bis 450 Plätzen maximiert den Platz in der Kabine dieses hochmodernen Flugzeugs und bietet den Fluggästen ein besonders geräumiges und komfortables Flugerlebnis.

Die Einrichtung der A380-Kabine von Korean Air steht für entspannende Flugreisen und aufregende Ausstattung wie die Premium Lounge.

Die hochmodernen Premiumsitze, die derzeit in die Mittel- und Langstreckenflotte eingebaut werden, kommen auch im Airbus A380 zum Einsatz. Die First Class erhält die „Kosmo Suites“, einen Sitz, der in Übersee hergestellt wird – eine Premiere für Korea. Die Sitze der Prestige Class, „Prestige Sleeper“, können zu einer 180 Grad flachen Liegefläche verstellt werden. Die ergonomisch gestalteten „New Economy“-Sitze bieten besonders komfortables Reisen in der Economy Class.

Darüber hinaus sind alle Sitze mit dem modernsten Audio/Video-on-Demand-System (AVOD) ausgestattet. Korean Air hat im Jahr 2005 AVOD in der Economy Class eingeführt – und die Einführung des Airbus A380 wird erneut eine bahnbrechende Verbesserung der Reisekultur mit sich bringen.

Der A380 wird 2011 eingeführt und beschleunigt die Entwicklung des Incheon International Airport zum globalen Drehkreuz

Korean Air ist die sechste Fluggesellschaft, die Maschinen vom Typ Airbus A380 ins Angebot aufnimmt – und die erste, die mit diesem Flugzeug zwischen den USA und Asien fliegt.

Bis Ende 2011 wird Korean Air insgesamt fünf Airbus-A380-Maschinen einsetzen. In der Zeit von 2012 bis 2014 werden fünf weitere Flugzeuge dazu kommen und die Zahl auf insgesamt zehn erhöhen. Mit dem Airbus A380 wird die Fluggesellschaft, die heute schon die größte Zahl transpazifischer Strecken bedient, der dominierende asiatisch-pazifische Anbieter sein und ihre Wettbewerbsfähigkeit auf den Strecken zwischen Asien und Europa steigern.

Die Einführung des „Super-Jumbos“ A380 wird zudem zu einer zunehmenden Zahl von Passagieren aus China, Japan und Ostasien führen, die in Richtung USA und Europa umsteigen, und damit die Entwicklung des Incheon International Airport zu einem globalen Drehkreuz deutlich beschleunigen.

Zunächst wird Korean Air das Flugzeug auf Kurzstrecken zu großen Städten in Japan und im östlichen Asien einsetzen, um mehr Passagieren zu ermöglichen, das Flugzeug der nächsten Generation kennenzulernen. Von August 2011 an wird der Airbus A380 auf regulären Langstrecken in die USA und nach Europa eingesetzt.

Perfekte Vorbereitung für den Airbus A380
Kurz vor dem ersten Einsatz des A380 ist Korean Air vollständig darauf vorbereitet, was Piloten, Kabinenbesatzungen, Wartungsteams und andere Mitarbeiter betrifft. Die Fluggesellschaft wird im kommenden Jahr 120 Piloten für den Einsatz in den fünf A380-Maschinen ausbilden. Zur Vorbereitung werden im März 2011 Piloten zur Ausbildung in die Airbus-Zentrale nach Toulouse geschickt. Zudem erhält das Trainingszentrum in Incheon in naher Zukunft A380-Simulatoren.

Das Training der A380-Kabinenbesatzungen hat im Mai 2010 begonnen. Es umfasst Informationen über die grundlegende Gliederung des Airbus A380 und seine einzigartigen Eigenschaften, die korrekte Bedienung der Systeme, auf Korean Air ausgelegte Notfall-Prozeduren und vieles mehr.

Um die effiziente Wartung des Airbus A380 sicherzustellen, hat Korean Air bereits im Oktober 2009 mit der Ausbildung der Techniker begonnen. Seit März läuft die theoretische und praktische Schulung des Wartungsteams durch einen A380-Ingenieur.

Obwohl der Airbus A380 das größte kommerzielle Passagierflugzeug der Welt ist, wurde durch die Nutzung von Verbundwerkstoffen das Gewicht reduziert. Triebwerke mit höherer Effizienz senken den Kerosinverbrauch um 15 Prozent, die Kohlendioxid-Emission um 20 Prozent. Daher plant Korean Air, mehr Maschinen vom Typ Airbus A380 einzusetzen, um die gesteckten Umweltschutz-Ziele zu erreichen. (Korean Air)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: