Studie belegt Heilwirkung des Bad Füssinger Thermalwassers

56 Grad warm sprudelt es aus 1.000 Meter Tiefe an die Oberfläche – und es wirkt und wirkt und wirkt: Die heilsame Kraft des Bad Füssinger Thermalwassers ist nicht nur legendär, sondern auch wissenschaftlich belegt. Die bisher größte Studie, die in einem deutschen Kurort durchgeführt wurde, ergab, dass die europaweit einmalige Wirkstoffkombination der schwefel- und fluoridhaltigen Natrium-Hydrogencarbonat-Chlorid-Therme bei mehr als 90 Prozent der befragten Kurgäste eine positive Wirkung zeigt. Sie berichteten von einer deutlichen Linderung ihrer Schmerzen und erheblichen Verbesserungen ihrer Beweglichkeit bei Rücken- und Gelenkserkrankungen, orthopädischen oder rheumatischen Beschwerden.

Für die vom Institut zur Erforschung von Naturheilmitteln in Auftrag gegebene Studie wurden in Bad Füssing 3.000 Kurgäste und teilweise deren Hausärzte ausführlich interviewt. Mehr als zwei Drittel der Befragten sprachen von einer Wiederherstellung bzw. deutlichen Verbesserung ihrer Bewegungsfähigkeit, 63 Prozent gingen davon aus, dass dank des Heilwassers ein operativer Eingriff vermieden werden konnte, und 40 Prozent der Patienten konnten nach dem Badeaufenthalt in Bad Füssing ihre Medikamente absetzen oder reduzieren. Entsprechend groß ist die Bereitschaft der Kurenden, den Aufenthalt aus eigener Tasche zu finanzieren. Schon heute bezahlen sie 80 Prozent der Kosten selbst, 30 Prozent wären auch zu einer höheren Zuzahlung bereit, um nicht auf die Heilwirkung des Bad Füssinger Thermalwassers verzichten zu müssen.

Eingesetzt wird das quellfrische natürliche Thermal-Mineralwasser vor allem zur Behandlung von Erkrankungen des Bewegungsapparates, bei Wirbelsäulenleiden, rheumatischen Krankheiten oder zur chirurgischen Nachbehandlung.

Informationen: Kur- & GästeService Bad Füssing, Rathausstraße 8, 94072 Bad Füssing, Tel. 08531/975580, Fax 08531/21367, tourismus@badfuessing.de, www.badfuessing.de. (TV Ostbayern e.V.)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: