29. Oktober 2010, Ostbayern

Entlang der Donau von Bayern nach Oberösterreich

Die schönste Art von Bayern nach Oberösterreich zu reisen ist eine Reise entlang der Donau. Landschaftlich besonders reizvoll und von vielen kulturhistorischen Sehenswürdigkeiten umgeben ist der „Schwarze Strom“, wie er umgangssprachlich genannt wird, auf seinem Abschnitt von Kelheim bis Passau. Vom geologisch faszinierenden Donaudurchbruch bei Weltenburg über die Steinerne Brücke in Regensburg bis hin zum Straubinger Römerschatz und der weltgrößten Domorgel in Passau bilden eine Vielzahl kultureller Kleinode den Rahmen für die Donaufahrt.

Neben den pulsierenden Städten verbindet die Lebensader Donau aber auch die unterschiedlichen Naturräume der Ferienregion Ostbayern. Wird sie nach Regensburg auf ihrem südlichen Ufer von den weiten Kornfeldern des Gäubodens begleitet, grüßt auf der nördlichen Seite der Bayerische Wald. Bald hinter Deggendorf fließt ihr die Isar zu. Deren Mündungsgebiet gilt als eines der wertvollsten Auenlandschaften Mitteleuropas. In sanfte Höhenrücken gebettet sucht sich die Donau schließlich ihren Weg bis Passau, links die Ausläufer des Bayerischen Waldes, rechts das malerische Rottal mit seinen Klöstern und Kirchen.

Neben den wunderschönen Ansichten eröffnen sich auch grenzenlose Freizeit- und Erholungsmöglichkeiten. Die Donau so zu entdecken, bringt den Reisenden nicht nur in Kontakt mit der Geschichte und reichen Kultur dieses Landstriches, sondern auch mit der herzlichen Gastfreundschaft und barocken Lebensfreude ihrer Bewohner.

Auskunft: Tourismusverband Ostbayern e.V., Im Gewerbepark D 04, 93059 Regensburg, Tel. 0941/58539-0, Fax 0941/58539-39, info@ostbayern-tourismus.de, www.ostbayern-tourismus.de. (TV Ostbayern e.V.)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: