1. November 2010, Lettland

Ältester geschmückter Weihnachtsbaum in Riga wird 500

Lettlands Hauptstadt Riga ist dieses Jahr während der Adventszeit ein ganz besonderes Reiseziel. Die Hansestadt an der Ostsee schmücken nicht nur festlich dekorierte Straßenzüge voller Jugendstilhäuser und mittelalterlicher Gildehäuser und ein romantischer Weihnachtsmarkt mit baltischen Spezialitäten, sondern Riga hat auch Grund zu feiern. Denn vor 500 Jahren nahm in Riga die Tradition ihren Anfang, einen Tannenbaum zu schmücken. Der erste seiner Art stand dort 1510 auf dem Rathausplatz.

500 Jahre Weihnachtsbaum
Schon ab Ende November verbreiten in Riga leuchtende Weihnachtsbäume und zauberhaft verschneite Adventsmärkte auf den Plätzen der Altstadt festliche Stimmung. Mit Weihnachtstee, Glühwein und gebrannten Mandeln feiern die Rigenser dort den 500. Geburtstag des Weihnachtsbaums. Der Legende nach schmückten Kinder einen riesigen Tannenbaum, den die Bruderschaft der Schwarzhäupter eigentlich als Weihnachtsgruß an die Rigenser verbrennen wollte. Stattdessen stellte sie ihn auf den Rathausplatz vor das Schwarzhäupterhaus, wo heute eine Gedenktafel daran erinnert. Anlässlich des 500. Geburtstags des Weihnachtsbaums haben die lettische Post und die lettische Bank Briefmarken und Gedenkmünzen herausgegeben.

Honigbier und heißer Kräuterlikör
Mit der Beleuchtung des Christbaums auf dem Domplatz wird der Rigaer Weihnachtsmarkt am 28. November, dem 1. Advent, feierlich eröffnet. Bis 9. Januar 2011 erstrahlt die Rigaer Altstadt dann sechs Wochen lang in weihnachtlichem Glanz. Neben baltischen Spezialitäten wie duftenden Wachskerzen, Honigbier und heißem Kräuterlikör gibt es für die Besucher traditionelles lettisches Handwerk zu bestaunen, das sich bestens als Weihnachtsgeschenk oder Souvenir eignet. Jedes Adventwochenende tragen Gruppen aus den vier historischen Landschaften von Kurland bis Lettgallen mit musikalischen Darbietungen, Kunsterzeugnissen und weihnachtlichen Traditionen aus ihren Landstrichen zum Programm bei.

Grüße von der Weihnachtspost
Kinder und Erwachsene können im Kreativstudio das alte Kunsthandwerk erlernen oder Weihnachtsgrüße, -gedichte und -lieder auf offener Bühne vortragen. Wer möchte, kann seine Grüße und Wünsche direkt von der Weihnachtspost auf dem Domplatz an Verwandte, Freunde und sogar an den Weihnachtsmann senden. Für Kinder gibt es neben dem obligatorischen Weihnachtsmann einen kleinen Streichelzoo, Ponyreiten und ein Karussell. Auf dem Programm des Weihnachtsmarkts stehen zudem eine große Silvesterparty und die Feier des Orthodoxen Weihnachtsfests am 7./8. Januar. Wer mehrere Tage bleibt, kann bei einem Abstecher ins Umland von Riga beim Eisangeln, Kajakfahren am Meer und Schlittenfahrten den lettischen Winter genießen.

Europas ältester Christbaumschmuck
Für Weihnachtsfans hat Riga noch ein Highlight zu bieten: Eine gräuliche Glaskugel mit einem gegossenen, zu einem Haken gekrümmten Eisenstiel gilt als eines der ältesten Weihnachtsschmuckstücke Europas. Mit der Kugel, die bei archäologischen Ausgrabungen in Rigas Altstadt gefunden wurde, haben die Rigenser vor rund 250 Jahren ihren Tannenbaum geschmückt. Nach seiner Restaurierung wird der Christbaumschmuck im Rigaer Museum für Stadtgeschichte und Schifffahrt zu sehen sein. (Live Riga)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: