1. November 2010, Korean Air

Korean Air: Erneutes Rekordergebnis im aktuellen Quartal

Korean Air, der südkoreanische Nationalcarrier, hat seine Finanzahlen für das zweite Quartal 2010, das am 30. September 2010 endete, bekannt gegeben. Mit dem aktuellen vierteljährlichen Betriebsergebnis verzeichnet das Unternehmen einen erneuten Rekord, der das kontinuierliche Wachstum untermauert.

Aufgrund der weiter wachsenden Nachfrage im internationalen Passagier- und Frachtgeschäft als Folge der Erholung der weltweiten Wirtschaft und durch den starken Won konnte die Fluggesellschaft im dritten Quartal dieses Jahres einen operativen Ertrag von 3.126,2 Milliarden Koreanischen Won (KRW, umgerechnet rund 2,014 Milliarden Euro) erzielen. Das entspricht einem Wachstum von 26,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Der Betriebsgewinn ist auf 358,1 Milliarden KRW gestiegen; das ist 2,6 Mal mehr als im Vergleich zum dritten Quartal 2009 und damit der höchste Quartals-Betriebsgewinn in der Geschichte von Korean Air. Der Ertrag vor Abzug der Steuern sowie der Nettoertrag sind im Vergleich zum Vorjahr auf 600,6 Milliarden KRW und 583,8 Milliarden KRW um 69 Prozent bzw. 121 Prozent gestiegen. Das internationale Passagier- und Frachtgeschäft steuerte den größten Umsatz bei – es steht für mehr als die Hälfte bzw. 30,2 Prozent der Betriebserträge.

Passagiergeschäft
Aufgrund der Erholung der Wirtschaft in China und Südostasien, die sich besser als erwartet entwickelt hat, sowie durch ein erhöhtes internationales Reiseaufkommen während der Sommerferien verzeichnete Korean Air im dritten Quartal eine enorme Zunahme des Passagierverkehrs: Die Airline erreichte einen Rekord von 16,1 Milliarden RPK (Revenue Passenger Kilometers) – das höchste Verkehrsaufkommen in einem Quartal in der Geschichte der Fluggesellschaft. Im Vorjahresvergleich stieg der Umsatz in diesem Geschäftsbereich um 21,4 Prozent auf 1.828,9 Milliarden KRW (rund 1,178 Milliarden Euro).

Für internationale Abflüge verzeichnete Korean Air im Vergleich zum Vorjahr einen Anstieg um 23 Prozent; zudem hat das stete Wachstum des Volumens der Transit- und Überseepassagiere von acht Prozent zum allgemeinen Aufschwung in diesem Geschäftsbereich beigetragen.

Frachtgeschäft
Im Frachtgeschäft geht es seit der zweiten Hälfte des Jahres 2009 durch den zunehmenden Export von Halbleitern und Autoteilen kontinuierlich bergauf. Die Kapazität im Frachtgeschäft wurde aufgrund der weltweit starken Nachfrage im Vergleich zum Vorjahr um 15,6 Prozent auf 3,216 Millionen AFTK (Available Freight Ton Kilometers) aufgestockt. Das Frachtaufkommen wuchs um 13,1 Prozent auf 2,402 Millionen FTK (Freight Ton Kilometers). Der Umsatz in diesem Geschäftsbereich stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 42,2 Prozent auf 943,6 Milliarden KRW. Insbesondere in Japan verzeichnete Korean Air eine deutlich zunehmende Nachfrage für Frachtgeschäft; das Ergebnis machte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum einen beachtlichen Sprung um 81 Prozent.

Korean Air beobachtet in der Luftfahrtbranche einen anhaltenden Aufschwung. Ausgestattet mit einer Flotte von 130 Flugzeugen (Stand 30. September 2010), hat die Airline die Bestellungen weiterer Maschinen der Typen Boeing 787 und Airbus A380 angekündigt, um die Kapazität der Flotte auszubauen. Insgesamt werden bis Ende nächsten Jahres fünf A380 in den Dienst gestellt, der erste Airbus A380 soll im Mai ausgeliefert werden. Mit dem Einsatz des A380 wird Korean Air, die bereits jetzt die meisten transpazifischen Routen bedient, auf den asiatisch-pazifischen Strecken der vorherrschende Carrier sein und auch auf den Strecken nach Europa ihre Wettbewerbsstärke ausbauen.

Korean Air ist auf die weltweit zunehmende Nachfrage nach Reisen gut vorbereitet. Die Fluggesellschaft hält ihre anhaltende Verpflichtung „Excellence in Flight“ aufrecht, mit dem Ziel ihren Fluggästen besten Service und ein hervorragendes Flugerlebnis zu bieten. Sie hat sich verpflichtet, ihre die Position als ein global führender Carrier weiter zu stärken. (Korean Air)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: