2. November 2010, Luxemburg

Luxemburgs kulinarischer Höhepunkt: die Expogast 2010

Höhepunkt im kulinarischen Veranstaltungskalender des Jahres 2010 ist zweifellos der „Villeroy & Boch World Culinary Cup“ im Rahmen der publikumsfreundlichen Gastronomiefachschau „Expogast“, die vom 20. bis zum 24. November 2010 im aufstrebenden Luxemburger Stadtviertel Kirchberg stattfindet. Alle vier Jahre wird Lebensart hier zelebriert. Erstmals werden aber 51 Nationen vertreten sein (17 mehr als bei der vorherigen Ausgabe im Jahre 2006). Die Zahlen sind beeindruckend: 26 Nationalmannschaften, 10 nationale Junioren-mannschaften, 9 Militärmannschaften, 6 Jugend-mannschaften beim „Show Cooking Contest“, 56 regionale Mannschaften und 420 individuelle Aussteller werden in Luxemburg anwesend sein. Damit ist die EXPOGAST, nach der „Olympiade der Köche“ in Erfurt/Deutschland. die weltweit zweitgrösste Veranstaltung dieser Art. 

Dem breiten Publikum (erwartet werden 50.000 Besucher) bietet sich hier die einmalige Gelegenheit, einen globalen Einblick in die neuesten Trends in Sachen Gastronomie zu bekommen: bei der Vorbereitung der hochkarätigen Gerichte wird den Köchen in Schauküchen zunächst über die Schulter geschaut, und im Bereich der kalten Küche werden die Kreationen bestaunt, bevor am Abend im angrenzenden, 900 Sitzplätze fassenden „Restaurant gastronomique“ die Gaumenfreuden unterschiedlicher Nationalmannschaften verkostet werden (Tischreservierung ab sofort via Internet: www.expogast.lu). Aber auch zum Mittagessen kann man bereits in der Expogast einkehren, da die Türen bereits um 11 Uhr öffnen.

Gourmetfreunde müssen allerdings nicht bis zum 20. November warten, um in Luxemburg eine kulinarische Entdeckungsreise zu unternehmen. Die international geprägte Restaurantszene bietet eine breite Palette, die vom Gourmettempel über angesagte Trendlokale bis hin zur ländlichen Gaststätte reicht, wo deftige, landestypische Gerichte aus regionalen Produkten aufgetischt werden. Eine besondere Rolle spielen dabei die Produkte aus der Landwirtschaft der Naturparks Our und Obersauer. Insgesamt bietet Luxemburg über 1.100 Restaurants, in denen sich etwa 7.300 Menschen um das Wohl der Gäste sorgen.

Sowohl Bier- als auch Weinfreunde kommen in Luxemburg voll auf ihre Kosten. Mehrere Brauereien, eine namhafte Weingenossenschaft und rund 50 dynamische Privatwinzer erschaffen die passenden Produkte zum guten Essen. Am Besten werden die hochkarätigen Weine und die nach traditioneller Methode hergestellten feinschaumigen Crémants direkt beim Winzer am Luxemburger Moselufer verkostet (www.vins-cremants.lu). Lediglich 20 Autominuten reichen, um das 1300 ha grosse Weinanbaugebiet von der Landeshauptstadt aus zu erreichen.

Mit der höchsten Pro-Kopf-Konzentration an Michelin-Sternen hat sich das Großherzogtum Luxemburg seinen Ruf als Gourmetreiseziel längst gesichert. Mehr Luxemburger Häuser denn je wurden im Jahr 2010 in der Ausgabe Belgien-Luxemburg der namhaften französischen Schlemmerbibel ausgezeichnet. So glänzt der 500.000-Seelen-Staat hier mit immerhin 13 Sternerestaurants!

Unter den Sterneköchen sind zum Beispiel das einzige italienische 2-Sternelokal ausserhalb Italiens, geführt von Ilario Mosconi, sowie die bisher einzige Frau, die jemals den „Goldenen Bocuse“ aus den Händen von Paul Bocuse in Lyon überreicht bekam: die aus Fernsehsendungen und als kulinarische Kolumnistin bestbekannte Lea Linster! Die Luxemburgerin hatte denn auch auf der diesjährigen ITB in Berlin den Touristikern ihres Landes , allen voran Tourismusministerin Françoise Hetto-Gaasch, unter die Arme gegriffen, um die Gäste im wahrsten Sinne des Wortes auf den Geschmack zu bringen, Luxemburg zu bereisen. Der „Hotel- & Restaurantführer 2010“ des Landesverkehrsamtes Luxemburg ist kostenlos erhältlich beim „Office National du Tourisme“, Postfach 1001, L – 1010 Luxemburg, Tel.: 00352 42 82 82 20, Fax: 00352 42 82 82 30, E-mail: info@ont.lu www.visitluxembourg.lu. (Office Nacional du Tourisme Luxembourg)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: